Zum Hauptinhalt springen

Roman Bürki wird zu Borussias Cup-Helden

Borussia Dortmund steht auch dank Roman Bürki im Cup-Viertelfinal. Der Schweizer wehrte im Penaltyschiessen gegen Hertha Berlin den Schuss von Vladimir Darida ab.

Penaltyschiessen: Bürki wehrt den Versuch von Vladimir Darida ab. (8. Februar 2017)
Penaltyschiessen: Bürki wehrt den Versuch von Vladimir Darida ab. (8. Februar 2017)
Sascha Schürmann, AFP
1 / 1

Borussia Dortmund setzte sich wie im Halbfinal der Vorsaison gegen Hertha Berlin durch. Diesmal zitterte sich der BVB nach Verlängerung und Penaltyschiessen ins Viertelfinale.

Die Berliner zeigten im Penaltyschiessen Nerven: Der eingewechselte Fabian Lustenberger schoss an die Latte, den Versuch von Vladimir Darida wehrte Goalie Roman Bürki ab und Salomon Kalous Penalty geriet viel zu hoch. Die Tore in der regulären Spielzeit, die von Dortmund deutlich dominiert wurde, schossen Kalou für die Hertha (27.) und Marco Reus für Dortmund (47.).

Frankfurt dank Hradecky und Seferovic

Eintracht Frankfurt hatte das Weiterkommen in Hannover zwei Spielern zu verdanken: Haris Seferovic und Lukas Hradecky. Der Schweizer Internationale Seferovic stand erstmals seit fast zwei Monaten wieder in der Startaufstellung und erzielte in der 66. Minute, nur 309 Sekunden nach dem Ausgleich, das entscheidende 2:1.

In der Nachspielzeit wehrte Goalie Hradecky, der in den zwei Runden jeweils im Penaltyschiessen der Held der Eintracht gewesen war, einen auf dämliche Weise verschuldeten Foulpenalty ab.

Lotte blamiert 1860

Eigentlich hätte 1860 München gewarnt sein müssen. Die Sportfreunde Lotte hatten in den vorherigen Runden mit Werder Bremen und Bayer Leverkusen (in Unterzahl) zwei Bundesligisten aus dem Wettbewerb geschossen. Ohne bekannte Spieler oder einen Trainer mit Renommée gehört der Verein aus der 14'000 Einwohner zählenden Ortschaft am Rande des Teutoburger Waldes im erst dritten Anlauf erstmals zu den Top 8 Teams des Cup-Wettbewerbs.

«Wir wissen gar nicht, wohin das noch führen soll», jubelte Goalie Benedikt Fernandez über den Coup unter dem bezeichnenden Slogan «Volle Lotte». Das Weiterkommen trägt dem Dorfverein einen willkommenen Zustupf ein. Die 1,265 Millionen Euro Prämie dürften rund der Hälfte des Saisonbudgets entsprechen.

Schalke problemlos weiter

Erstmals seit sechs Jahren schaffte Schalke wieder den Vorstoss in den Cup-Viertelfinal. Mit dem 4:1 bei Zweitligist Sandhausen wahrten die in der Liga im biederen Mittelfeld klassierten Schalker die Chance, sich auf unkomplizierte Weise für den Europacup zu qualifizieren. Die «Königsblauen» zeigten sich effizient. In den sieben Minuten vor der Pause machten sie drei Tore und nahmen der Partie so jegliche Spannung.

Die Kurztelegramme

Borussia Dortmund - Hertha Berlin 1:1 (1:1, 0:1) n.V.; Dortmund 3:2-Sieger im Penaltyschiessen.

80'500 Zuschauer. Tore: 27. Kalou 0:1. 47. Reus 1:1. Penaltyschiessen: Lustenberger (Latte), Dembélé 1:0, Darida (Bürki wehrt ab), Pulisic (Jarstein wehrt ab), Esswein 1:1, Aubameyang 2:1, Allagui 2:2, Castro 3:2, Kalou verschiesst. Bemerkungen: Dortmund mit Bürki, Hertha Berlin ab 84. mit Lustenberger, ohne Stocker (Ersatz). 119. Gelb-Rote Karte gegen Papastathopoulos (Dortmund/Unsportlichkeit).

Hannover - Eintracht Frankfurt 1:2 (0:0).

31'000 Zuschauer. Tore: 57. Harnik 1:0. 62. Tawatha 1:1. 66. Seferovic 1:2. Bemerkungen: Frankfurt mit Seferovic, ohne Tarashaj (Ersatz). 96. Frankfurts Goalie Hradecky wehrt Foulpenalty von Sané ab.

Sandhausen - Schalke 1:4 (0:3).

14'500 Zuschauer (ausverkauft). Tore: 38. Schöpf 0:1. 43. Caligiuri 0:2. 45. Naldo 0:3. 64. Wooten 1:3. 71. Konopljanka 1:4. Bemerkung: Schalke ohne Embolo (verletzt).

Sportfreunde Lotte - 1860 München 2:0 (1:0).

10'056 Zuschauer (ausverkauft). Tore: 28. Lindner 1:0. 58. Freiberger 0:2. Bemerkung: 93. Rote Karte gegen Rimabar (1860 München/Foul).

SDA/mch

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch