«Plötzlich fand ich meinen vierjährigen Sohn auf dem Boden»

Er war lange verletzt, und das hatte einen guten Grund: Fussballprofi Jack Wilshere spricht in einer bewegenden Kurzdoku darüber, was Fans nicht sehen können.

Die Kurzdoku über Jack Wilshere. Video: Athlete's Stance.

Er galt als das grosse englische Supertalent. Mit 16 debütierte Jack Wilshere bereits bei Arsenal und wurde so zur Hoffnung einer ganzen Nation. Das war 2008, zehn Jahre später wechselte der Mittelfeldspieler ablösefrei zu West Ham United. Dazwischen wurde er zweimal ausgeliehen und verpasste aufgrund von Verletzungen total 155 Pflichtspiele. Mit nur 27 Jahren hat Wilshere schon mehr erlebt als mancher Fussballprofi. Und auch seit er vergangenen Sommer zu West Ham wechselte, musste er verletzungsbedingt bei 30 Pflichtspielen passen – im Zeitraum von rund 193 Tagen.

Seine härteste Zeit erlebte er aber in der Saison 2015/16, als er 247 Tage am Stück keine Partie bestreiten konnte. Doch dies war für ihn zweite Priorität. Er dachte sogar daran, den Fussball ganz sein zu lassen. Es waren private Sorgen, welche die Rehabilitation vom Haarriss im Wadenbein hinauszögerten. Vor allem die Anfälle seines Sohnes sorgten dafür, dass Wilshere und seine Frau Nächte lang kein Auge zubekamen. In der Kurzdoku oben spricht Wilshere über diese Leidenszeit – und wie Trainerlegende Arsène Wenger damit umging.

fas

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt