Zum Hauptinhalt springen

Lugano auf Super-League-Kurs

Durch einen Heimerfolg über den bisherigen Leader Servette erklimmt der FC Lugano die Tabellenspitze der Challenge League.

Herz gezeigt Luganos Mattia Bottani feiert seinen Treffer zum 2:0-Endstand.
Herz gezeigt Luganos Mattia Bottani feiert seinen Treffer zum 2:0-Endstand.
Keystone
Servette vernascht: Der FC Lugano hat im Aufstiegsrennen nun die besten Karten.
Servette vernascht: Der FC Lugano hat im Aufstiegsrennen nun die besten Karten.
Keystone
Zu spät gekommen: Der Genfer Ousmane Doumba spitzelt Luganos FCZ-Leihgabe Patrick Rossini den Ball weg.
Zu spät gekommen: Der Genfer Ousmane Doumba spitzelt Luganos FCZ-Leihgabe Patrick Rossini den Ball weg.
Keystone
1 / 5

Seit dem 0:1 beim FC Wil am 29. November war Servette in 14 Spielen nie mehr als Verlierer vom Platz gegangen. Trainer Kevin Cooper hatte es offensichtlich bestens verstanden, die finanziellen Wirren von seinen Spielern, die den April-Lohn noch nicht erhalten haben, fernzuhalten. Am Montagabend in Lugano waren die Genfer jedoch völlig chancenlos und erarbeiteten sich in 90 Minuten keine einzige echte Torchance.

Der FC Lugano, der für den Fall des Aufstiegs die Lizenz für die Super League erhalten hat, übernahm mit dem Sieg vier Runden vor Schluss wieder die Tabellenspitze – mit einem Punkt Vorsprung auf Servette.

Die Bianconeri zeigten sich vor 5321 Zuschauern um Klassen besser als vor Wochenfrist, als sie beim abstiegsgefährdeten Le Mont 2:3 verloren hatten. Nach etwas mehr als einer halben Stunde erzielte FCZ-Leihgabe Patrick Rossini mit seinem sechsten Treffer seit der Winterpause die Führung. In der 67. Minute stellte Mattia Bottani den Sieg schon fast sicher, als er von einem Abpraller bei Servettes Goalie Jérémy Frick profitierte.

Das Ergebnis hätte durchaus noch höher als 2:0 ausfallen können. Die Squadra von Trainer Livio Bordoli vergab durch Sabbatini (17.), Guarini (38.), Malvino (45./Pfostenschuss) und Bottani (53.) eine ganze Reihe hochklassiger Torchancen. Zudem hätten sich die Servettiens kurz vor der Pause nach einem Gerangel im Strafraum auch über einen Penaltypfiff nicht beklagen dürfen.

Lugano - Servette 2:0 (1:0)

5321 Zuschauer (Saisonrekord). - SR Amhof. - Tore: 32. Rossini 1:0. 67. Bottani 2:0.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch