Letzte Ehre für YB-Spielerin Florijana Ismaili

Familie, Freunde und Bekannte aus der Sportwelt haben in Worben Abschied genommen von der Schweizer Nationalspielerin.
Mit 24 Jahren unter tragischen Umständen ums Leben gekommen: Florijana Ismaili. (Keystone/Walter Bieri)

Mit 24 Jahren unter tragischen Umständen ums Leben gekommen: Florijana Ismaili. (Keystone/Walter Bieri)

Vor anderthalb Wochen verlor Fussballerin Florijana Ismaili (24) bei einem Badeunfall im Comersee ihr Leben. Die Beerdigungszeremonie der National- und YB-Spielerin fand in der Mehrzweckhalle in Worben statt. Ein ehemaliger Trainer des Schweizer Fussballverbands (SFV) eröffnete die Trauerreden. Florijana sei ein lebensfroher Mensch, eine Vorreiterin des Frauenfussballs gewesen, sagte er zur Trauergemeinde.

Es sei sehr schwierig, in diesem Moment die richtigen Worte zu finden, fuhr er fort: «Florijana wird nie mehr Fussball spielen und nie mehr im Kader des Nationalteams stehen – aber sie wird immer in unseren Herzen sein. Wir werden sie nie vergessen.»

Ergreifende Anekdoten

Mehrere Teamkolleginnen schilderten teils unter Tränen bewegende Anekdoten: «Flori war eher schüchtern, aber sie wollte immer alle beschützen. Wir sind sicher, dass sie das auch jetzt noch macht.»

Etliche Spielerinnen der Schweizer Nationalmannschaft nehmen in Worben Abschied. (20 Minuten)

Eine andere erzählte, wie Florijana und sie im Trainingslager jeweils Fastfood essen wollten. «Das durften wir aber nicht. Darum schlichen wir manchmal zusammen aus dem Hotel, um einen Burger zu essen. Das waren die besten Burger meines Lebens.»

Islamische Zeremonie

Etwa 300 bis 400 Trauergäste waren vor Ort, viele erschienen in Trikots der Young Boys oder des Nationalteams. Mehrere Nationalspielerinnen wie Ramona Bachmann oder Rahel Kiwic, aber auch die frühere Schweizer Nationaltrainerin Martina Voss-Tecklenburg nahmen an der Trauerfeier teil.

Die Clubkolleginnen kamen in den Vereinsfarben, um Ismaili die letzte Ehre zu erweisen. Unter den Gästen war auch YB-Präsident Hanspeter Kienberger.

Die kurze Zeremonie nach islamischem Glauben wurde von einem Imam geleitet. Danach durften sich die Gäste persönlich am Sarg von Florijana verabschieden. Anschliessend findet die eigentliche Beerdigung auf dem Friedhof im engsten Familienkreis statt.

Plötzlicher Atemstillstand

Ismaili wurde nur 24 Jahre alt. Am vorletzten Wochenende fuhr sie mit einer Freundin mit einem Motorboot auf den Comersee. Die Fussballerin sprang ins Wasser und tauchte nicht mehr auf. Mehrere Tage suchten die Retter nach ihr. Am 2. Juli folgte die traurige Gewissheit: Ein Tauchroboter fand ihren Leichnam am Seegrund.

Inzwischen scheint die Todesursache geklärt zu sein. Laut dem vorläufigen Obduktionsbericht erlitt Ismaili eine akute Asphyxie – einen plötzlichen Atemstillstand. Der Abschlussbericht wird in rund einem Monat erwartet.

33 Nati-Einsätze

Florijana Ismaili spielte seit 2011 für die Young Boys und führte das NLA-Team jeweils als Captain aufs Spielfeld. Für die Schweizer Nationalmannschaft absolvierte sie in den letzten fünf Jahren 33 Länderspiele.

red

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt