Zum Hauptinhalt springen

Kopfschütteln nach verpasster Chance

Die Thuner Traumserie aus dem April ist abrupt zu Ende gegangen. Das 1:2 gegen den zuvor in sieben Ligaspielen sieglosen Cupsieger Zürich war alles andere als zwingend.

Die strittige Szene: Nach dem Abschluss von Marco Schneuwly (fliegend) befreit Davide Mariani (nicht im Bild) hinter der Linie – oder auf der Linie.
Die strittige Szene: Nach dem Abschluss von Marco Schneuwly (fliegend) befreit Davide Mariani (nicht im Bild) hinter der Linie – oder auf der Linie.
Patric Spahni

Wer am Samstagabend nach Spielende in die Gesichter von Spielern, Staff und Supportern des FC Thun blickte, sah vor allem eine Bewegung, nämlich ein Kopfschütteln. Ein Kopfschütteln darüber, dass der FCT trotz mehr Spielanteilen und insgesamt besseren Chancen seine Erfolgsserie nicht hatte verlängern können, das Heimstadion zum dritten Mal in dieser Saison als Verlierer verlassen musste. «Es ist eine dumme Niederlage», sagte Urs Fischer – der Trainer brachte es auf den Punkt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.