Zum Hauptinhalt springen

Kommt die Kühlbox für Fussballer?

Die Uefa beabsichtigt die Einführung einer Zeitstrafe – wie beim Eishockey.

Diffuse Zukunft: Die Arbeit für die Schiedsrichter wird immer komplexer.
Diffuse Zukunft: Die Arbeit für die Schiedsrichter wird immer komplexer.
Reuters

Die Gelbe Karte trägt der Schiedsrichter im Brustbeutel, die Rote Karte in der hinteren Hosentasche – deshalb auch Arschkarte genannt. In Zukunft soll der Unparteiische noch eine weitere Karte mit sich führen, und zwar in Weiss. Geht es nach den Visionen von Michel Platini büsst der Schiedsrichter kleinere Regelverstösse mit einer Zeitstrafe von zehn Minuten. Der Uefa-Präsident sieht darin nur Vorteile: «Die Weisse Karte würde den Druck von Gelben und Roten Karten im Spiel mildern.»

Platinis Vorschlag hat in Deutschland bereits positive Reaktionen ausgelöst. «Die Zeitstrafe, die es im deutschen Amateurbereich schon mal gab, hat damals erstklassig funktioniert», sagt Herbert Fandel, Vorsitzender der Schiedsrichter-Kommission beim DFB. Gegenüber «Bild» äussert der erfahrene Referee aber auch Bedenken. «Es müsste genauer definiert werden, bei welchen Vergehen die Weisse Karte eingesetzt werden kann.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch