Zum Hauptinhalt springen

«Ich habe nie Antipathie gespürt»

GC-Trainer Ciriaco Sforza sagt nach einem Tag des Schweigens im Interview mit Redaktion Tamedia, wie seine Zukunft aussieht.

GC-Trainer Ciriaco Sforza gibt sich kämpferisch.
GC-Trainer Ciriaco Sforza gibt sich kämpferisch.
Keystone
Luzerns Trainer Murat Yakin und GC-Trainer Ciri Sforza unterhalten sich vor dem Cupspiel.
Luzerns Trainer Murat Yakin und GC-Trainer Ciri Sforza unterhalten sich vor dem Cupspiel.
Keystone
GC-Vizepräsident Alain Sutter (r.) ist der Entscheidungsträger, wenn es um die Zukunft von Sforza geht.
GC-Vizepräsident Alain Sutter (r.) ist der Entscheidungsträger, wenn es um die Zukunft von Sforza geht.
Keystone
1 / 8

Ciriaco Sforza, einen Tag nach der 0:3-Niederlage im Cup gegen Luzern wollten Sie gegenüber Redaktion Tamedia keinen Kommentar abgeben. Sie haben auf der Combox ausrichten lassen, dass Sie für sich Klarheit schaffen wollen. Weshalb?

Ich wollte mich einfach sammeln. Ich war natürlich über das Ausscheiden im Cup masslos enttäuscht. Da wollte ich erst mal das Ganze in mir etwas sacken lassen. Manchmal ist es besser, wenn man in den Emotionen mal einen Tag nichts sagt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.