Zum Hauptinhalt springen

Hymnensänger und Gendefekte

Lag es an Schubiger, oder war das WM-Fieber einfach spät dran?

Meinung

Würden sich die Leute in einer Woche plötzlich in jene Wesen verwandeln, die alle vier Jahre die Stadt in Beschlag nahmen? Schubiger musterte die Menschen und versuchte zu erraten, als welcher WM-Typ sie sich dann entpuppen würden.

Der Nationalist: Für ihn bestand die WM aus 90-minütigen Ersatzkriegen, in denen er stets sein aus dem 19. Jahrhundert stammendes Weltbild bestätigt sah. Afrikaner waren verspielt und naiv, Südamerikaner stolz und rhythmisch begabt, Deutsche diszipliniert und standfest usw. Der Nationalist konnte beliebig für ein Land Partei ergreifen, ihn faszinierten an der WM einfach die Fahnen und Nationalhymnen, was Schubiger ihm insofern nicht verübeln konnte, als das Niveau des Fussballs im Allgemeinen weit unter dem blieb, was man etwa von der Champions League gewohnt war. Dem Nationalisten war das aber egal. Er glaubte, dass eine Fussball-WM an sich etwas sehr, sehr Wichtiges war.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen