Zum Hauptinhalt springen

Fifa-Ranking: Schweiz verliert, Brasilien stürzt ab

Die Schweiz hat im neusten Fifa-Ranking zwei Ränge verloren und ist nun auf Platz 23 klassiert. Doch es gibt noch einen viel grösseren Verlierer.

Nationalcoach Ottmar Hitzfeld
Nationalcoach Ottmar Hitzfeld
Keystone

Weil im Juli weltweit nur acht Länderspiele absolviert wurden, gab es nur wenige Rangverschiebungen. Den Änderungen liegen meist die Resultate der Copa America 2011 zugrunde, welche aus der Wertung fielen. Deshalb verlor Südamerika-Meister Uruguay (4.) einen Platz und wurde von England überholt. Die Briten sind erstmals seit Einführung des Fifa-Rankings in den Top 3 klassiert. Ebenfalls Historisches passierte mit Brasilien. Einen Monat nach dem erstmaligen Sturz aus den ersten zehn Rängen fiel die Seleção nochmals zurück und findet sich erst auf Platz 13 wieder. Der Schweizer Testspielgegner vom nächsten Mittwoch, Kroatien, hält sich als Neunter weiterhin in den Top 10. Angeführt wird das Ranking weiterhin von Welt- und Europameister Spanien vor Deutschland.

Fifa-Ranking (August 2012): 1. (Ranking Juli: 1.) Spanien 1605. 2. (2.) Deutschland 1474. 3. (4.) England 1294. 4. (3.) Uruguay 1236. 5. (5.) Portugal 1213. 6. (6.) Italien 1192. 7. (7.) Argentinien 1098. 8. (8.) Holland 1053. 9. (9.) Kroatien 1050. 10. (10.) Dänemark 1017. - Ferner: 13. (11.) Brasilien 991. 23. (21.) Schweiz 828. 25. (24.) Norwegen* 780. 33. (34.) Slowenien* 706. 74. (75.) Albanien* 448. 123. (122.) Zypern* 266. 130 (131.) Island* 250. 148. (149.) Liechtenstein. 177. * = Schweizer Gegner in der WM-Qualifikation

si

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch