Zum Hauptinhalt springen

Fassungslosigkeit bei den Young Boys

Das 1:2 gegen den ersatzgeschwächten FCZ sorgte bei den YB-Spielern für Sprachlosigkeit. «Wir haben uns selber geschlagen», sagte Senad Lulic.

YB bezog in Zürich eine entscheidende Niederlage im Kampf um Platz zwei.
YB bezog in Zürich eine entscheidende Niederlage im Kampf um Platz zwei.
Keystone
13'600 Zuschauer wohnten dem Duell bei.
13'600 Zuschauer wohnten dem Duell bei.
Keystone
Für die Mannschaft von Vladimir Petkovic gilt es nun, Platz 3 zu verteidigen, um im Sommer im europäischen Geschäft (Europa League) wieder dabei zu sein.
Für die Mannschaft von Vladimir Petkovic gilt es nun, Platz 3 zu verteidigen, um im Sommer im europäischen Geschäft (Europa League) wieder dabei zu sein.
Keystone
1 / 15

Alexander Farnerud setzt sich nach seiner Auswechslung in der 88.Minute auf die Ersatzbank und vergräbt das Gesicht in den Händen. Viel mehr als der Fuss, auf den er einen Schlag erhalten hat, schmerzt ihn die Niederlage, die sich zu diesem Zeitpunkt abzeichnet.

Wenig später ist das 1:2 beim FC Zürich Tatsache. FCZ-Trainer Urs Fischer springt in die Arme von Sportchef Fredy Bickel und Assistent Harald Gämperle. YB-Trainer Vladimir Petkovic schaut betreten auf die Uhr. Er prüft, ob der Schiedsrichter die Partie nicht eine Minute früher als angekündigt abgepfiffen hat. Es ist eine Übersprungshandlung, denn Petkovic weiss: Seine Mannschaft hat an diesem Abend zu wenig für einen Punktgewinn oder gar für einen Sieg getan.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.