Zum Hauptinhalt springen

«Es ist absurd und unglaublich»

Gennaro Gattuso, einst Haudegen beim FC Sion, wehrt sich gegen die gegen ihn erhobenen Vorwürfe im italienischen Manipulationsskandal.

Gennaro Gattuso beim Abklatschen: Der Süditaliener verbrachte beim FC Sion eine bewegte Zeit und war sowohl Spieler als auch Spielertrainer.
Gennaro Gattuso beim Abklatschen: Der Süditaliener verbrachte beim FC Sion eine bewegte Zeit und war sowohl Spieler als auch Spielertrainer.
Keystone
Mit Leidenschaft dabei – Gattuso suchte oft die Nähe des Unparteiischen, wenn ihm etwas nicht passte.
Mit Leidenschaft dabei – Gattuso suchte oft die Nähe des Unparteiischen, wenn ihm etwas nicht passte.
Keystone
Der grösste Erfolg: Haudegen Gattuso wird mit der Squadra Azzurra 2006 Weltmeister in Berlin.
Der grösste Erfolg: Haudegen Gattuso wird mit der Squadra Azzurra 2006 Weltmeister in Berlin.
Keystone
1 / 6

Gegen Gennaro Gattuso wird wegen des italienischen Wettskandals offiziell ermittelt. Und auch sein Haus wurde gemäss italienischen Medienberichten schon durchsucht. Das ist zu viel für den italienischen Weltmeister von 2006 und ehemaligen Allrounder des FC Sion, für den Zweikampfstärke auf dem Rasen wichtiger war als die Ästhetik mit dem Arbeitsgerät. Kein Wunder, erhielt Gattuso, als er in der Saison 1997/98 seine Knochen für die Glasgow Rangers hinhielt, von den schottischen Fans den Übernamen «Braveheart» (Kriegerherz). Und weil sich der bullige Mittelfeldspieler auch gerne mal in der Serie A mit dem Unparteiischen anlegte, nannten ihn die Tifosi liebevoll «il ringhio», der Knurrer.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.