Zum Hauptinhalt springen

«Erschreckend, wie schlecht Holland ist»

Schon am Samstag könnte das Scheitern des WM-Dritten in der EM-Qualifikation amtlich sein. Was läuft schief?

Rappelt er sich mit seinem Team noch rechtzeitig auf? Für Hollands Robin van Persie ist die EM-Qualifikation eine Tortur.
Rappelt er sich mit seinem Team noch rechtzeitig auf? Für Hollands Robin van Persie ist die EM-Qualifikation eine Tortur.
Keystone

Lange gab es für deutsche Fussballfans nichts Schöneres als ein Turnier ohne den Erzrivalen Holland. Nun, wo Deutschland Weltmeister ist und die dominierende Mannschaft des Kontinents stellt, lässt sich aber auf einmal Sorge um den einstigen Erzrivalen ausmachen. An die Stelle des Spottgesangs «Ohne Holland fahrn wir zur EM» ist eine bange Frage getreten: Verpasst diese grosse Fussballnation tatsächlich den Sprung an die Endrunde vom kommenden Sommer in Frankreich?

Zwei Runden vor Schluss kann Holland in der Gruppe A höchstens noch Rang 3 und das Playoff erreichen. Doch auch das ist bei zwei Punkten Rückstand auf die Türkei ein schwieriges Unterfangen. Gewinnen die Türken am Samstag bei den bereits für die EM qualifizierten Tschechen, würde ein Remis in Kasachstan das Ende der holländischen EM-Ambitionen bedeuten. Am letzten Spieltag stehen noch die Partien Holland – Tschechien und Türkei – Island auf dem Programm.

«Für Holland ist es jetzt sehr schwer. Gewinnen alleine reicht nicht, auch die Türken müssen Punkte liegen lassen», konstatiert Johan Cruyff, der Star der legendären Elftal der Siebzigerjahre im Kicker-TV-Interview. Für Cruyff ist die aktuelle Situation seiner Landsleute kein Zufall: «Sie spielen einfach nicht gut, aber das sieht man im gesamten holländischen Fussball.»

Noch klarere Worte fand Lothar Matthäus, der Captain der deutschen Weltmeister-Elf von 1990: «Ich war erschrocken, wie schlecht Holland ist. Keine Persönlichkeit auf dem Platz, kein Teamgeist. Alles, was eigentlich zum Fussball gehört, lassen die Holländer vermissen. Ich glaube, dass uns bei der EM in Frankreich mit Holland eine grosse Mannschaft fehlen wird.»

Matthäus spricht den letzten Auftritt von Oranje in der Türkei an. In der richtungsweisenden Partie bezog der damals noch auf Rang 3 platzierte Europameister von 1988 Anfang September eine diskussionslose 0:3-Niederlage. Trotz Stars wie Wesley Sneijder oder Robin van Persie.

Der grosse Druck lastet auf dem neuen Trainer Danny Blind, der erst im Sommer die Nachfolge des erfolglosen Guus Hiddink antrat. «Blind hat die Mannschaft mitten in Schwierigkeiten übernommen, er ist nicht zu beneiden», so Hollands einstiger Topstürmer Ruud Gullit.

Gullit sieht trotzdem noch Chancen, wenn die holländische Equipe nüchtern und leidenschaftlich zu Werk geht. «Vor der letzten WM hat auch keiner geglaubt, dass Holland ein gutes Turnier spielen würde», gibt er zu bedenken. «Dann aber hat Louis van Gaal das System umgestellt. Er erkannte, dass sein Team nicht gut genug sein würde, um den klassischen holländischen Angriffsfussball zu spielen, also hat er einen zusätzlichen Verteidiger gebracht und auf Ergebnis gespielt.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch