Entlastet dieses Video Neymar?

Ein Aufnahme aus einem Hotelzimmer soll zeigen, wie das mutmassliche Vergewaltigungsopfer Neymar provoziert hat.

Najila Trindade Mendes de Souza wird handgreiflich gegenüber dem Fussballer. Video: Twitter/Brazil Football

Das kurze Video, das der Sender Record TV veröffentlicht hat (siehe oben), beweist nach Ansicht des Vaters von Fussballstar Neymar die Unschuld seines Sohnes, der von dem Model Najila Trindade Mendes de Souza wegen Vergewaltigung angezeigt worden ist. «Wir kennen das Video. Es beweist nur, dass Neymar geschlagen wurde. Sie provoziert ihn, um zu sehen, ob er zurückschlägt», zitierte das Nachrichtenportal G1 am Donnerstag den Vater und Manager des brasilianischen Nationalspielers.

In dem Video ist zu sehen, wie eine Frau einen Mann mehrfach schlägt. Er liegt auf einem Hotelbett und versucht, sie mit den Füssen abzuwehren. Er sagt: «Nein, schlag mich nicht.» Die Frau ruft: «Nein? Du wirst mich schlagen, oder? Wirst du mich schlagen?»

Das mutmassliche Opfer soll das Video nach Angaben seines Anwalts am Tag nach der angeblichen Vergewaltigung bei einem zweiten Treffen gedreht haben, um Beweise für das aggressive Verhalten von Neymar zu sammeln. Es ist völlig unklar, was vor und nach der Aufnahme in dem augenscheinlich wenig luxuriösen Hotelzimmer geschieht.

Video: Mutmassliches Opfer beschuldigt Neymar

Auszüge aus dem TV-Interview mit dem brasilianischen Model, das Neymar Vergewaltigung vorwirft. Video: SBT

Najila Trindade Mendes de Souza wirft Neymar vor, sie Mitte Mai in Paris in angetrunkenem Zustand und «mit Anwendung von Gewalt» zum Sex gezwungen zu haben. Nach Angaben ihrer früheren Anwälte sprach sie zunächst von einem Angriff, stellte dann aber mit Hilfe eines anderen Anwalts Strafanzeige wegen Vergewaltigung.

Neymar, der in der Nacht auf Donnerstag gegen Katar (2:0) einen Bänderriss erlitt und für die Copa América ausfällt, wies die Vorwürfe zurück und veröffentlichte bei Instagram den Chat-Verlauf zwischen ihm und der Frau sowie Fotos. Damit könnte er die Privatsphäre der Frau verletzt haben. Die Polizei lud ihn zu einer Vernehmung vor.

dpa

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt