Zum Hauptinhalt springen

EM ab 2016 voraussichtlich mit 24 Teams

Ab 2016 dürfte die Fussball-Europameisterschaft mit 24 Mannschaften stattfinden. Dann könnten Länder wie Nordirland, Finnland oder Bulgarien dabeisein.

Geht es nach Uefa-Präsident Michel Platini, spielen künftig 24 Nationen um die Europameisterschaft. Wir zeigen, welche Teams dabei gewesen wären, wenn die Regel schon für die Euro 2008 gegolten hätte.
Geht es nach Uefa-Präsident Michel Platini, spielen künftig 24 Nationen um die Europameisterschaft. Wir zeigen, welche Teams dabei gewesen wären, wenn die Regel schon für die Euro 2008 gegolten hätte.
Keystone
Gruppe A1.	Polen, 28 Punkte2.	Portugal, 27 Punkte3.	Serbien, 24 Punkte4.	Finnland, 24 Punkte (bester Gruppenvierter)
Gruppe A1. Polen, 28 Punkte2. Portugal, 27 Punkte3. Serbien, 24 Punkte4. Finnland, 24 Punkte (bester Gruppenvierter)
Keystone
Gruppe B1. Italien, 29 Punkte2. Frankreich, 26 Punkte3. Schottland, 24 Punkte
Gruppe B1. Italien, 29 Punkte2. Frankreich, 26 Punkte3. Schottland, 24 Punkte
Keystone
Gruppe C1. Griechenland, 31 Punkte2. Türkei, 24 Punkte3. Norwegen, 23 Punkte
Gruppe C1. Griechenland, 31 Punkte2. Türkei, 24 Punkte3. Norwegen, 23 Punkte
Keystone
Gruppe D1. Tschechien, 29 Punkte2. Deutschland, 27 Punkte3. Irland, 27 Punkte
Gruppe D1. Tschechien, 29 Punkte2. Deutschland, 27 Punkte3. Irland, 27 Punkte
Keystone
Gruppe E1. Kroatien, 29 Punkte2. Russland, 24 Punkte3. England, 23 Punkte
Gruppe E1. Kroatien, 29 Punkte2. Russland, 24 Punkte3. England, 23 Punkte
Keystone
Gruppe F1. Spanien, 28 Punkte2. Schweden, 26 Punkte3. Nordirland, 20 Punkte
Gruppe F1. Spanien, 28 Punkte2. Schweden, 26 Punkte3. Nordirland, 20 Punkte
Keystone
1 / 9

Die Uefa-Kommission für Entwicklung fällte diesen Entscheid, der heute Freitag in Bordeaux noch vom Exekutivkomitee bestätigt werden muss. Die Aufstockung des EM-Teilnehmerfelds um acht Teams hätte zur Folge, dass fast die Hälfte aller 53 Uefa-Mitgliedsländer jeweils am Kontinental-Turnier teilnehmen könnte. In der Qualifikationsphase würde schon ein dritter Platz in der jeweiligen Gruppe zur Endrunden-Teilnahme berechtigen. Die eigentliche EM würde um eine Woche verlängert und um eine Achtelfinalrunde erweitert werden.

Am Rande der Uefa-Exekutivsitzung in Bordeaux sickerte am Donnerstag auch durch, dass der UEFA-Cup einen neuen Namen erhalten wird. Er soll ab der kommenden Saison UEFA-Europaliga heissen. Das genaue Format wird heute Freitag bekannt werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch