Zum Hauptinhalt springen

Ein Zweitligakicker reist mit der Schweiz an die WM

Als 1934 der WM-Viertelfinal Schweiz - Tschechoslowakei beginnt, steht mit Fernand Jaccard ein Zweitligakicker von La Tour-de-Peilz auf dem Platz. Die Geschichte der 19 Fussball-Weltmeisterschaften ist geprägt von bewegenden Anekdoten.

Thomas Wälti
1950 – der Zuschauerrekord: 200000 Menschen sind im Maracanã in Rio fassungslos, als Brasilien gegen Uruguay 1:2 verliert. Hier scheitert der Brasilianer Chico (weisses Hemd), Uruguays Torhüter Roque ????Maspoli schaut zu.
1950 – der Zuschauerrekord: 200000 Menschen sind im Maracanã in Rio fassungslos, als Brasilien gegen Uruguay 1:2 verliert. Hier scheitert der Brasilianer Chico (weisses Hemd), Uruguays Torhüter Roque ????Maspoli schaut zu.
Keystone
1982 – das Brutalo-Foul: Deutschlands Keeper Toni Schumacher streckt im Halbfinal den Franzosen Patrick Battiston (Nummer 3) nieder.
1982 – das Brutalo-Foul: Deutschlands Keeper Toni Schumacher streckt im Halbfinal den Franzosen Patrick Battiston (Nummer 3) nieder.
Keystone
1986 – die «Hand Gottes»: Der Argentinier Diego Maradona erzielt im Viertelfinal gegen England ein irreguläres Tor. Im Duell der beiden Captains zieht Peter Shilton den Kürzeren.
1986 – die «Hand Gottes»: Der Argentinier Diego Maradona erzielt im Viertelfinal gegen England ein irreguläres Tor. Im Duell der beiden Captains zieht Peter Shilton den Kürzeren.
Keystone
1994 – Eigentor mit tragischen Folgen: Kolumbiens Andrés Escobar (am Boden) trifft gegen die USA ins eigene Netz. Nach seiner Rückkehr in die Heimat wird der frühere YB-Verteidiger erschossen.
1994 – Eigentor mit tragischen Folgen: Kolumbiens Andrés Escobar (am Boden) trifft gegen die USA ins eigene Netz. Nach seiner Rückkehr in die Heimat wird der frühere YB-Verteidiger erschossen.
Keystone
2002 – der Fehlgriff: Oliver Kahn.
2002 – der Fehlgriff: Oliver Kahn.
Keystone
1 / 7

1930: Uruguay Die Conte Verde wird für die Spieler von Belgien, Frankreich und Rumänien zum schwimmenden Fitnesscenter. 14 Tage dauert die Fahrt mit dem italienischen Dampfer über den Atlantik. Das Morgenturnen an Deck heisst zwar nicht «Fit mit Jack» – mit gymnastischen Ballübungen werden die müden Knochen der Fussballer dennoch in Schwung gebracht. Wie viele Bälle über die Reling fliegen, ist nicht überliefert. Mit einer freundschaftlichen Geste würdigt Bolivien das Gastgeberland, welches den 100.Jahrestag seiner Staatsgründung feiert. Vor dem ersten Match gegen Jugoslawien posieren die Südamerikaner für das Mannschaftsfoto – jeder Akteur trägt einen grossen Buchstaben auf dem Trikot. Die elf Schriftzeichen stellen U-R-U-G-U-A-Y V-I-V-A dar.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen