Zum Hauptinhalt springen

Effiziente Schweiz siegt in Dänemark

Die Schweizer Eishockeyaner gewinnen das erste von zwei Länderspielen gegen Dänemark. Das Team von Glen Hanlon setzt sich in Rungsted 6:3 durch.

Erster Test gelungen: Glen Hanlon und seine Spieler siegen in Dänemark.
Erster Test gelungen: Glen Hanlon und seine Spieler siegen in Dänemark.
Keystone

Es gebe keine einfachen Gegner mehr, betonen Spieler immer wieder. Tatsächlich taten sich die Schweizer gegen Dänemark lange sehr schwer. Dass sie die Skandinavier im 25. Vergleich dennoch zum 23. Mal bezwangen, verdankten sie einem verbesserten Powerplay. Nachdem sie in den ersten vier Testspielen der unmittelbaren WM-Vorbereitung gegen Finnland (4:1, 0:2) und Russland (3:4 n.V., 3:2 n.P.) bloss einmal in Überzahl getroffen hatten, waren sie diesmal dreimal erfolgreich – einmal mit zwei Mann mehr.

Bei fünf gegen drei Feldspielern benötigten die Gäste bloss 21 Sekunden, ehe Romain Loeffel mit einem Weitschuss von der blauen Linie zum 1:1 (7.) reüssierte. Bei der dritten und fünften Zweiminuten-Strafe gegen die Dänen dauerte es 33 respektive 21 Sekunden bis zu den Torerfolgen von Lino Martschini (22./2:1) und Gaëtan Haas (43./4:2). Nach den weiteren Treffern von Tristan Scherwey (48.) und Denis Hollenstein (55.) zum 6:2 gab es über den Ausgang der Partie keine Zweifel mehr

Berauschend war der Auftritt der Schweizer aber trotz des klares Resultates nicht. Sie überzeugten jedoch mit einer guten Effizienz, benötigten sie doch für die sechs Tore bloss 28 Schüsse. Hinten ist allerdings eine Steigerung erforderlich. Vor allem in den ersten 40 Minuten offenbarte die SIHF-Auswahl in der Defensive einige Schwächen, liess sie sich immer wieder zu einfach ausspielen, was Morten Madsen zum 1:0 (3.) und 2:2 (28.) zweimal bestrafte.

Das zweite Länderspiel gegen Dänemark findet am Samstag in Rödovre statt.

Dänemark - Schweiz 3:6 (1:1, 1:2, 1:3) Rungsted. - 2015 Zuschauer. - SR Hicks (Gb)/Toppel (Dä), Hansen/Jensen (Dä). - Tore: 3. (2:00) Madsen (Hardt, Jakobsen) 1:0. 7. Loeffel (Blum/Ausschlüsse Kristensen, Nicholas B. Jensen) 1:1. 22. Martschini (Loeffel, Grossmann/Ausschluss Björkstrand) 1:2. 28. Madsen (Hardt, Jakobsen) 2:2. 30. Almond (Haas, Suri) 2:3. 43. Haas (Bertschy/Ausschluss Jakobsen) 2:4. 48. Scherwey (Sannitz, Genazzi) 2:5. 55. Hollenstein (Bertschy) 2:6. 57. Rasmus Nielsen (Anders Poulsen, Hansen) 3:6. - Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Dänemark, 3mal 2 Minuten gegen die Schweiz. Dänemark: Galbraith; Brugisser, Rasmus Nielsen; Kristensen, Jesper B. Jensen; Uldall, Daniel Nielsen; Nicholas B. Jensen; Staal, Green, Morten Poulsen; Storm, Jesper Jensen, Björkstrand; Hardt, Jakobsen, Madsen; Hansen, Anders Poulsen, Starkov. Schweiz: Manzato; Helbling, Grossmann; Loeffel, Kukan; Schlumpf, Blum; Genazzi, Leeger; Bertschy, Romy, Hollenstein; Martschini, Almond, Suri; Rüfenacht, Froidevaux, Bodenmann; Walker, Sannitz, Scherwey; Haas. Bemerkungen: Schweiz ohne Brunner, Bieber (beide angeschlagen) und Conz (Ersatztorhüter). - Schüsse: Dänemark 24 (8-10-6); Schweiz 28 (10-8-10). - Powerplay-Ausbeute: Dänemark 0/3; Schweiz 3/6.

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch