Zum Hauptinhalt springen

Drei Punkte für Favre – Wolfsburg verliert in Überzahl

Lucien Favres Gladbacher holen gegen Düsseldorf den ersten Sieg im neuen Jahr und behalten die Europacup-Ränge in Sichtweite.

Seit neun Spielen ungeschlagen: Lucien Favre ist mit seiner Mannschaft nach dem harzigen Saisonstart wieder auf Kurs.
Seit neun Spielen ungeschlagen: Lucien Favre ist mit seiner Mannschaft nach dem harzigen Saisonstart wieder auf Kurs.
Keystone

Ein Eigentor des Spaniers Juanan brachte Borussia Mönchengladbach im Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf schon in der 6. Minute auf die Siegerstrasse. Auf das 2:0 durch Patrick Herrmann (14.) konnten die bemühten, aber zu harmlosen Düsseldorfer nur noch mit dem Anschlusstreffer von Dani Schahin beantworten. Der Fortuna-Stürmer verwertete sechs Minuten nach dem Seitenwechsel einen Handelfmeter.

Juan Arango hatte in der Schlussphase noch zwei ausgezeichnete Chancen, das 3:1 für die Borussia zu erzielen. Er fand im starken Düsseldorfer Torhüter Fabian Giefer jedoch seinen Meister. Der frühere Basler Granit Xhaka musste seinen Platz im Gladbacher Mittelfeld erneut Thorben Marx überlassen. Das Team des Schweizer Trainers Lucien Favre ist nun schon seit neun Partie ungeschlagen – siebenmal in der Bundesliga, zweimal in der Europa League.

Benaglio/Rodriguez verlieren Schweizer Duell gegen Djourou/Eggimannn

Diego Benaglio und Ricardo Rodriguez zogen mit dem VfL Wolfsburg im Niedersachsen-Derby gegen Hannover 96 mit Johan Djourou und Mario Eggimann (wegen einer Knöchelverletzung ausgewechselt) auswärts mit 1:2 den Kürzeren. Die Wolfsburger konnten aus der einstündigen Überzahl nach der roten Karte gegen Hannovers belgischen Neuzugang Sébastien Pocognoli (34./grobes Foulspiel) kein Kapital schlagen. Vier Minuten nach dem Platzverweis kassierten sie sogar das 0:2 durch Mame Diouf. Den ersten 96-Treffer hatte nach nicht einmal drei Minuten Mohammed Abdellaoue erzielt. Für Wolfsburg traf der eingewechselte Alexander Madlung unmittelbar nach der Pause ins Schwarze.

Schwegler darf weiter von Champions League träumen

Für Eintracht Frankfurt wird die Champions League zunehmend zu einem realistischen Szenario. Die Hessen, bei denen Pirmin Schwegler in der 70. Minute eingewechselt wurde, setzten sich gegen den Abstiegskandidaten 1899 Hoffenheim dank Toren von Martin Lanig und Stefan Aigner 2:1 durch. Damit bleibt die Eintracht auf Platz 4.

Im Tabellenkeller wird die Lage für die SpVgg Greuther Fürth immer aussichtsloser. Der Neuling machte beim 0:3 gegen Mainz das Dutzend an Niederlagen voll und liegt bereits zwölf Punkte hinter dem rettenden Ufer. Der Abstand zum Relegationsplatz, den Augsburg besetzt, beträgt auch bereits vier Zähler. Die Augsburger erkämpften gegen den selbst ernannten Champions-League-Aspiranten Schalke 04 überraschend ein 0:0.

Die Spiele vom Samstag in der Übersicht

Fürth - Mainz 0:3 (0:0) 14'425 Zuschauer. - Tore: 53. Szalai 0:1. 65. Malli 0:2. 83. Szalai 0:3.

Mönchengladbach - Düsseldorf 2:1 (2:0) 50'315 Zuschauer. - Tore: 6. Juanan (Eigentor) 1:0. 14. Herrmann 2:0. 50. Schahin 2:1. - Bemerkung: Mönchengladbach ohne Xhaka (Ersatz).

Augsburg - Schalke 0:0 28'553 Zuschauer. - Bemerkung: Schalke mit Barnetta (ab 84.).

Hannover - Wolfsburg 2:1 (2:0) 38'800 Zuschauer. - Tore: 3. Abdellaoue 1:0. 38. Diouf 2:0. 46. Madlung 2:1. - Bemerkungen: Hannover mit Djourou und Eggimann (bis 32./mit Knöchelverletzung ausgeschieden), Wolfsburg mit Benaglio und Rodriguez (ab 81.). 34. Rote Karte gegen Pocognoli (Hannover) wegen harten Fouls.

Frankfurt - Hoffenheim 2:1 (1:0) 38'100 Zuschauer. - Tore: 35. Lanig 1:0. 65. Volland 1:1. 68. Aigner 2:1. - Bemerkung: Frankfurt mit Schwegler (70./wegen Erkältung zunächst Ersatz), Hoffenheim mit Derdiyok (ab 76.).

Freiburg - Leverkusen 0:0 22'500 Zuschauer. - Bemerkung: Freiburg ohne Ferati (nicht im Aufgebot).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch