Zum Hauptinhalt springen

Die Young Boys sind Favorit

Gegen die dänische Mannschaft Odense BK starten die Berner heute Abend als Favorit. Der zweite Rang in der Europa-League-Gruppe H bleibt das Ziel. Redaktion Tamedia berichtet live ab 19 Uhr.

Eine grosse Chance: Die Young Boys können heute im eigenen Stadion im Europacup einen Schritt nach vorwärts machen.
Eine grosse Chance: Die Young Boys können heute im eigenen Stadion im Europacup einen Schritt nach vorwärts machen.
Keystone

Ein Cup-Sechzehntelfinal gegen einen Zweitligisten war die Hauptprobe der Young Boys für den Auftritt in der Europa League, das Resultat (5:2) eher zweitrangig. Grosse Aussagekraft hatte der Test in der Walliser Provinz nicht, YB erfüllte seine Pflicht, mehr aber nicht. Daraus abzuleiten, dass YB nun bereit für die Flucht nach vorne ist, wäre verfrüht. Nächster Gradmesser, nach dem sehr durchzogenen Saisonstart endlich einen Schritt nach vorne zu machen, ist Odense BK, der erste dänische Gegner in der Europacup-Geschichte der Berner.

Vier Siege hatte YB-Trainer Vladimir Petkovic vor dem Cup-Ausflug nach Collombey-Muraz und in den drei Heimspielen gegen Odense, Bellinzona und GC gefordert. Den ersten Teil haben die Young Boys am letzten Wochenende gemeistert. Nun soll der zweite Heimerfolg nach jenem gegen Getafe (2:0) die Lage in der Europa League weiter verbessern und auch Schub für die nächsten Auftritte in der Axpo Super League bringen.

Knappe Europacup-Niederlagen der Dänen

Odense, das erstmals auf ein Schweizer Team trifft, hat es derzeit im Gegensatz zu YB auf nationaler und internationaler Ebene nicht einfach. In Getafe und gegen Stuttgart verlor das auf der Insel Fyn beheimatete OB jeweils 1:2 und ist Letzter der Gruppe H. In der heimischen Superligaen belegt Odense nach zwölf Runden (mit negativem Torverhältnis) zwar den vierten Rang. Der Rückstand auf den ungeschlagenen und längst entrückten Leader FC Kopenhagen beträgt nach dem vernichtenden 0:5 im Direktduell vom Wochenende bereits 15 Punkte. Mitte September wurden Trainer Lars Olsen (für ihn kam Uffe Pedersen), sein Assistent und der Sportchef abgesetzt. Der Trainerwechsel zeigte bisher aber keine Wirkung.

Der Odense Boldklub, der seine besten Zeiten (letzter von drei Meistertiteln 1989) hinter sich hat, stellt aktuell keinen dänischen Nationalspieler. Mit dem verletzungsanfällig gewordenen Captain Thomas Helveg (39), der vor 21 Jahren beim letzten Titel dabei gewesen war, und den einst bei Manchester United tätigen Roy Carroll und Eric Djemba-Djemba haben die letzte Saison zweitklassierten «Stribede» dafür einige Routiniers in ihren Reihen.

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch