Zum Hauptinhalt springen

Die Sponsoren der Fifa machen Druck

Korruption und Skandale: Die Wirren rund um den Fifa-Kongress in Zürich haben bei den Sponsoren des Weltfussballverbandes für Kritik und Besorgnis gesorgt.

Lange zugeschaut: Die Sponsoren der Fifa ärgern sich über die Zustände ihres Partners.
Lange zugeschaut: Die Sponsoren der Fifa ärgern sich über die Zustände ihres Partners.
Keystone

Coca-Cola, Adidas, Emirates und Visa haben mit Stellungnahmen auf die Entwicklungen beim berühmten Partner reagiert. «Der negative Tenor der öffentlichen Debatte ist weder gut für das Image des Fussballs, noch der Fifa und seiner Partner», erklärte Adidas-Firmensprecher Jan Runau gegenüber der Agentur dpa. Ein Sprecher von Coca-Cola nannte das Führungschaos beim bedeutenden Sportverband «beunruhigend und schlecht für den Sport».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.