Zum Hauptinhalt springen

Die Bayern klagen über ihr hartes Los

Die Exponenten von Titelverteidiger Bayern München sind alles andere als glücklich mit der Auslosung der Champions-League-Achtelfinals.

Keiner ist so richtig zufrieden: Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge (r.) mit Arsenal-Vertreter David Miles.
Keiner ist so richtig zufrieden: Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge (r.) mit Arsenal-Vertreter David Miles.

Mit dem Premier-League-Tabellenführer Arsenal hat der FC Bayern einen überaus schwierigen Gegner für die Achtelfinals der Königsklasse vorgesetzt bekommen. «Es gab angenehmere und leichtere Gegner im Topf. Ich hätte auch lieber Zenit St. Petersburg gehabt», sagte Karl-Heinz Rummenigge, der Vorstandschef der Münchner. «Aber dies ist kein Wunschkonzert hier. Man kann es nicht ändern.»

Verteidiger Jérôme Boateng teilt Rummenigges Einschätzung: «Das ist der schwierigste Gegner, den wir bekommen konnten. Die werden hochmotiviert sein nach dem letzten Jahr. Das werden zwei sehr intensive Spiele.» In der vergangenen Saison trafen die Bayern und Arsenal ebenfalls in der Runde der letzten 16 aufeinander. Damals setzten sich die Münchner dank der Auswärtstorregelung durch, sie hatten in London 3:1 gewonnen und in der heimischen Allianz-Arena eine 0:2-Niederlage bezogen.

Bayern-Präsident Uli Hoeness sagte, für ihn sei das Ergebnis der Auslosung keine Überraschung: «Ich habe es befürchtet. Das war die stärkste Mannschaft in unserer Trommel. Aber auf der anderen Seite ist das ein Gegner, der auf keinen Fall unterschätzt wird.»

Mehr Glück hatte der unterlegene Finalist der vergangenen Champions-League-Saison: Borussia Dortmund wurde der Bayern-Wunschgegner Zenit St. Petersburg zugelost. «Ich war noch nie in Russland und freue mich sehr auf die Partien im Februar und im März», gab Trainer Jürgen Klopp zu Protokoll. Klopps Schützling Sebastian Kehl sieht den BVB als Favoriten: «Mit Zenit haben wir nicht das stärkste Los gezogen, es hätte uns schlimmer treffen können. Ich glaube, dass wir grosse Chancen haben, die nächste Runde zu erreichen, wenn wir alles abrufen.»

Die Partien der Champions-League-Achtelfinals (18./19./25./26. Februar und 11./12./18./19. März):Manchester City - FC Barcelona, Olympiakos Piräus - Manchester United, AC Milan - Atlético Madrid, Bayer Leverkusen - Paris St-Germain, Galatasaray Istanbul - Chelsea, Schalke - Real Madrid, Zenit St. Petersburg - Borussia Dortmund, Arsenal - Bayern München.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch