Zum Hauptinhalt springen

Der Wutausbruch des Sion-Verteidigers

Nach der Niederlage in Lausanne rechnet der Sittener Beg Ferati vor laufender Kamera mit seinen Teamkollegen ab.

«Wir sind da hinten die ärmsten Schweine»: Sions Beg Ferati (l.), hier im Zweikampf mit dem Lausanner Yoric Ravet.
«Wir sind da hinten die ärmsten Schweine»: Sions Beg Ferati (l.), hier im Zweikampf mit dem Lausanner Yoric Ravet.
Keystone

Die 1:3-Auswärtsniederlage am Samstag gegen den Tabellenletzten Lausanne hat Beg Ferati die Laune gründlich verdorben. Er und seine Kollegen in der Abwehr seien vom Rest der Sittener Mannschaft im Stich gelassen worden, sagte der 27-jährige: «Wir sind da hinten die ärmsten Schweine. Manchmal fühle ich mich sehr alleine auf dem Platz.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.