Zum Hauptinhalt springen

Der Basler Minimalismus wird bestraft

Der FC Luzern verdiente sich den einen Punkt gegen den FC Basel mit einer tadellosen Einstellung. Die Gäste hingegen müssen sich vorwerfen lassen, nicht genug für den Sieg getan zu haben.

Der späte Ausgleich: Dimitar Rangelos (Nr. 9) ist vor Ivan Ivanov am Ball und bezwingt Yann Sommer zum 1:1.
Der späte Ausgleich: Dimitar Rangelos (Nr. 9) ist vor Ivan Ivanov am Ball und bezwingt Yann Sommer zum 1:1.
Keystone
Zu Beginn hatte der FCB des öfteren das Nachsehen, wie Ivanov gegen Oliver Bozanic.
Zu Beginn hatte der FCB des öfteren das Nachsehen, wie Ivanov gegen Oliver Bozanic.
Keystone
Murat Yakin hingegen muss sich über zwei verlorene Punkte ärgern.
Murat Yakin hingegen muss sich über zwei verlorene Punkte ärgern.
Keystone
1 / 10

Ausgerechnet ein Innenverteidiger hätte den Sack zumachen können. Im Stil eines Mittelstürmers tauchte Fabian Schär in der 81. Minute vor David Zibung auf. Ganz im Stil des Verteidigers, der er halt ist, scheiterte er mit seinem Flachschuss am Torhüter. Dass Giovanni Sio frei gestanden wäre, kann ihm nicht gross angekreidet werden. Er hätte einfach das Tor machen müssen. So musste der FC Basel in der Schlussphase noch um den Sieg zittern – und gab ihn tatsächlich noch aus der Hand. Dimitar Rangelov heisst der Mann, der den verdienten Ausgleich für den FC Luzern erzielte. Der Bulgare staubte nach einem abgewehrten Versuch von Oliver Bozanic ab.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.