Zum Hauptinhalt springen

Der Ärger von Xhaka und Sommer

Mainz – Gladbach, das Duell der Schweizer Trainer Martin Schmidt und Lucien Favre, endete nach einem aufregenden Finale 2:2. Es war auch ein Spiel, das zwei Schweizer auf dem Platz prägten.

Vorsprung verspielt: Granit Xhaka und Gladbach kommen in Mainz nur zu einem 2:2-Remis.
Vorsprung verspielt: Granit Xhaka und Gladbach kommen in Mainz nur zu einem 2:2-Remis.
Keystone

Granit Xhaka schüttelte den Kopf, er gab sich gar nicht erst Mühe, seinen Ärger für sich zu behalten. Mit nacktem Oberkörper stellte er sich nach dem 2:2 von Mönchengladbach in Mainz vor die Journalisten und fing an, mit strengem Blick und Tonfall über den Schiedsrichter zu schimpfen. Der Schweizer ereiferte sich vor allem über jene Szene nach 73 Minuten, in der Xhaka ein Foul begangen haben sollte, zumindest wertete der Unparteiische das so. Die Fortsetzung war die: Verwarnung für den Gladbacher, Freistoss – 1:2. «Es ist doch lächerlich zu pfeifen, wenn der Gegner wegrutscht», sagte Xhaka, «und dafür die gelbe Karte zu sehen, das...» Er brach ab und schüttelte wieder den Kopf.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.