Zum Hauptinhalt springen

«Das ist nur noch Psychoterror»

Der ehemalige Weltschiedsrichter Urs Meier macht im Umgang mit den Unparteiischen eine gefährliche Entwicklung aus, die dem Fussball enormen Schaden zufüge.

Atléticos Torjäger Mario Mandzukic beschwert sich im Champions-League-Spiel gegen Real Madrid bei Schiedsrichter Milorad Mazic.
Atléticos Torjäger Mario Mandzukic beschwert sich im Champions-League-Spiel gegen Real Madrid bei Schiedsrichter Milorad Mazic.
Keystone
Der Kroate hatte sich bei einem unglücklichen Zusammenprall mit Sergio Ramos eine klaffende Platzwunde, die stark blutete, an der Stirn zugezogen.
Der Kroate hatte sich bei einem unglücklichen Zusammenprall mit Sergio Ramos eine klaffende Platzwunde, die stark blutete, an der Stirn zugezogen.
Keystone
Urs Meier, ehemaliger Fifa-Schiedsrichter, moderiert die Medienkonferenz anlaesslich der ICON Roadshow EURO 2008 am Dienstag, 4. Maerz 2008, in Berlin. Der ICON ein begehbares Schweizerkreuz, bestehend aus fuenf rot weissen Schiffscontainern, geht ab Anfang Maerz 2008 auf eine Reise quer durch Europa. Die verschiedenen Aktivitaeten in und um den ICON machen die Schweiz, Gastgeberland der UEFA EURO 2008, in all seinen Facetten fuer die lokale Bevoelkerung erlebbar.(KEYSTONE/PHOTOPRESS/Alexandra Wey)
Urs Meier, ehemaliger Fifa-Schiedsrichter, moderiert die Medienkonferenz anlaesslich der ICON Roadshow EURO 2008 am Dienstag, 4. Maerz 2008, in Berlin. Der ICON ein begehbares Schweizerkreuz, bestehend aus fuenf rot weissen Schiffscontainern, geht ab Anfang Maerz 2008 auf eine Reise quer durch Europa. Die verschiedenen Aktivitaeten in und um den ICON machen die Schweiz, Gastgeberland der UEFA EURO 2008, in all seinen Facetten fuer die lokale Bevoelkerung erlebbar.(KEYSTONE/PHOTOPRESS/Alexandra Wey)
Keystone
1 / 8

Der ehemalige Fifa-Ref Urs Meier stellt in der Champions League Tendenzen fest, die ihm gar nicht gefallen und grosse Sorgen bereiten. Es geht um den Respekt gegenüber den Schiedsrichtern. «Was zurzeit in den Stadien mit den Schiedsrichtern teilweise abläuft, ist unter aller Kanone und gefährlich», sagt der Aargauer. Spieler wie auch Trainer würden die Entscheidungen generell nicht mehr akzeptieren. Die Autorität der Unparteiischen werde total untergraben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.