Zum Hauptinhalt springen

«Dann töten wir dieses wunderschöne Spiel»

Zu viele Spiele, zu wenig Erholung: Die Spielergewerkschaft Fifpro schlägt Alarm. Und erhält Unterstützung von Trainergrössen wie Jürgen Klopp und Pep Guardiola.

Eine neue Studie der Spielergewerkschaft Fifpro warnt vor den Strapazen, die Fussballer auf sich nehmen müssen. Generalsekretär Theo van Seggelen glaubt, eine Umverteilung der Arbeitsbelastung wäre die Lösung.
Eine neue Studie der Spielergewerkschaft Fifpro warnt vor den Strapazen, die Fussballer auf sich nehmen müssen. Generalsekretär Theo van Seggelen glaubt, eine Umverteilung der Arbeitsbelastung wäre die Lösung.
Getty Images
78 Partien, über 110'000 zurückgelegte Kilometer im Flugzeug: Tottenhams Südkoreaner Heung-min Son war in der vergangenen Saison viel unterwegs.
78 Partien, über 110'000 zurückgelegte Kilometer im Flugzeug: Tottenhams Südkoreaner Heung-min Son war in der vergangenen Saison viel unterwegs.
Getty Images
Bei Pep Guardiola von Manchester City klingt es ähnlich drastisch: «Es ist ein verrückter Spielplan, und er wird unsere Spieler töten.»
Bei Pep Guardiola von Manchester City klingt es ähnlich drastisch: «Es ist ein verrückter Spielplan, und er wird unsere Spieler töten.»
AFP
1 / 5

Der Report trägt den Titel «Am Limit» und ist ein Werk von Fifpro, der internationalen Spielergewerkschaft. Kritisiert wird die zu hohe Belastung von Profis vor allem in den Topligen. Für die Studie wurden die Einsatz-, Reise- und Ruhezeiten von 543 Spielern analysiert. Ein Beispiel: Heung-min Son. Der 27-jährige Südkoreaner von Tottenham Hotspur absolvierte vergangene Saison 78 Partien und legte über 110’000 Kilometer im Flugzeug zurück.

«Der internationale Match-Kalender ist dichter geworden. Gleichzeitig ist das Spiel schneller, physischer und globaler als jemals zuvor», schreibt die Organisation, die weltweit über 65’000 Fussballer vertritt. Und: Die Anforderungen an die Spieler würden stetig steigen, allerdings hätten die physische und psychische Leistungsfähigkeit Grenzen. Fifpro erneuert darum die Forderung nach mehr Erholungszeit. Längere Pause zwischen den Partien und nach langen Flugreisen, aber auch eine vierwöchige Sommer- und eine zweiwöchige Winterpause seien notwendig.

Im Bericht, der 40 Seiten umfasst, finden auch prominente Trainer deutliche Worte. «Wenn wir nicht lernen, besser mit unseren Spielern umzugehen, dann töten wir dieses wunderschöne Spiel», sagt etwa Liverpool-Trainer Jürgen Klopp. Ähnlich klingt es von Pep Guardiola, dem Coach von Manchester City: «Es ist ein verrückter Spielplan, und er wird unsere Spieler töten. Das können wir nicht für eine längere Zeit aufrechterhalten, sie müssen sich schonen.»

Weltstars wehren sich

Fifpro-Generalsekretär Theo van Seggelen glaubt, einen Lösungsansatz zu haben – mit der Umverteilung der Arbeitsbelastung. «Während ein paar Hundert Spitzenspieler überladen werden mit Wettbewerben, bieten sich Tausenden ihrer Kollegen zu wenig Möglichkeiten, um sich eine nachhaltige Karriere aufbauen zu können», schreibt Van Seggelen.

Das Thema Überlastung ist aber nicht nur im Fussball aktuell. Auch die Handballer wehren sich. Im April machten Weltstars in einem Video mit dem Titel «Spielt nicht mit den Spielern» auf die für sie untragbaren Zustände aufmerksam. Sie sind der Meinung, dass bis zu 80 Partien pro Saison zu hoch ist.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch