Zum Hauptinhalt springen

«Dann darf man mich also lynchen?»

TV-Reporterlegende Marcel Reif wurde innert drei Tagen gleich zweimal Opfer von Fussballchaoten. Was der 65-jährige Schweizer zur Hetzjagd in Deutschland und über Jürgen Klopp sagt.

Thomas Niggl
Vor dem Derby zwischen Dortmund und Schalke wurde Marcel Reif von Fussballchaoten angegriffen. Die Polizei musste eingreifen.
Vor dem Derby zwischen Dortmund und Schalke wurde Marcel Reif von Fussballchaoten angegriffen. Die Polizei musste eingreifen.
Marcel Reif macht die Hetzjagd auf seine Person schwer zu schaffen.
Marcel Reif macht die Hetzjagd auf seine Person schwer zu schaffen.
Marcel Reif und seine Ehefrau Marion Kiechle wurden vor dem Ruhrpott-Derby zwischen Dortmund und Schalke von Fussballchaoten attackiert.
Marcel Reif und seine Ehefrau Marion Kiechle wurden vor dem Ruhrpott-Derby zwischen Dortmund und Schalke von Fussballchaoten attackiert.
Marcel Reif interviewt im März 2008 Bayerns Ehrenpräsident Franz Beckenbauer für Premiere.
Marcel Reif interviewt im März 2008 Bayerns Ehrenpräsident Franz Beckenbauer für Premiere.
Für seine Berichterstattung von der Weltmeisterschaft 2002 in Japan und Südkorea erhielt Marcel Reif den Deutschen Fernsehpreis.
Für seine Berichterstattung von der Weltmeisterschaft 2002 in Japan und Südkorea erhielt Marcel Reif den Deutschen Fernsehpreis.
Marcel Reif (r.) kommentierte auch schon mit Günther Jauch Fussballspiele.
Marcel Reif (r.) kommentierte auch schon mit Günther Jauch Fussballspiele.
1 / 8

Marcel Reif ist seit Jahren einer der renommiertesten und anerkanntesten TV-Sportreporter Deutschlands. 1998 wurde er mit dem Bayerischen Fernsehpreis ausgezeichnet. 2002 bekam er den Deutschen Fernsehpreis und 2003 den Adolf-Grimme-Preis für seine Berichterstattung von der Fussball-Weltmeisterschaft 2002 für den Fernsehsender Premiere. Nun ist ihm als Sky-Reporter die Freude an seinem Beruf jedoch gründlich vergangen. Reif wurde innert drei Tagen zweimal Opfer von Fussballchaoten. Aber deshalb will er sich nicht unterkriegen lassen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen