Zum Hauptinhalt springen

City schafft Anschluss – Liverpool scheitert

Die Topclubs Manchester City und FC Liverpool kämpfen am Sonntag mit unterschiedlichem Glück. City siegt in der Premier League, die Reds verpassen den FA-Cup-Final.

Ausgeschieden: Liverpools Coutinho, Balotelli und Henderson (v. l.) sind fassungslos.
Ausgeschieden: Liverpools Coutinho, Balotelli und Henderson (v. l.) sind fassungslos.
Keystone

Manchester City hat den Anschluss an die ersten Verfolger von Tabellenführer Chelsea wieder hergestellt. Die Citizens beendeten ihre jüngste Negativserie mit einem 2:0-Heimsieg gegen West Ham United. Die Treffer fielen durch ein kurioses Eigentor von James Collins (18.) und Stürmerstar Sergio Agüero (36.).

Sorgen bereitete den City-Fans eine Verletzung von Spielmacher David Silva. Der 29-jährige Spanier wurde nach einer Ellbogenattacke von West Hams Cheikhou Kouyate vom Platz getragen (69.). Sein Team liegt zwei Punkte hinter Arsenal und einen Zähler hinter dem Stadtrivalen Manchester United auf Platz 4. Auf Chelsea fehlen dem Titelverteidiger bei einem Spiel mehr aber immer noch zwölf Zähler.

Aston Villa überrascht die Reds

Der FC Liverpool verpasste überraschend den Einzug in den FA-Cup-Final. Die Reds unterlagen dem Liga-Konkurrenten Aston Villa 1:2. Philippe Coutinho brachte Liverpool in der 30. Minute in Führung. Nur sechs Minuten später glich Christian Benteke aber für den Aussenseiter aus. In der zweiten Halbzeit entschied Fabian Delph die Partie mit seinem Treffer zum Endstand (54.).

Villa spielt damit am 30. Mai erneut im Londoner Wembleystadion gegen Titelverteidiger Arsenal um die Trophäe. Die Gunners hatten sich am Samstag nach Verlängerung mit 2:1 gegen Zweitligist FC Reading durchgesetzt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch