Zum Hauptinhalt springen

Callà zum FCB, Sommer wohl zu Gladbach

Während der FC Basel Davide Callà verpflichtet, scheint der Transfer von FCB-Torhüter Yann Sommer zum deutschen Bundesligisten Borussia Mönchengladbach kurz vor der Vollendung zu sein.

Neue Teamkollegen: Taulant Xhaka und Davide Callà, hier noch im Dress des FC Aarau.
Neue Teamkollegen: Taulant Xhaka und Davide Callà, hier noch im Dress des FC Aarau.
Keystone

Der deutsche Bundesligist Borussia Mönchengladbach sucht seit einiger Zeit nach einem Nachfolger für den deutschen Nationalkeeper Marc-André ter Stegen, der Ende Saison zum FC Barcelona wechselt. Als Nachfolger ist bei der Borussia längst FCB-Torhüter Yann Sommer im Gespräch. Wie der Kölner Express nun erfahren haben will, soll der Transfer kurz vor der Unterschrift sein: «Mit Basel müssen noch einige Details geklärt werden, Klub und Spieler sind sich aber längst über einen Vierjahres-Vertrag einig», schreibt die Boulevard-Zeitung auf ihrer Webseite.

Rund 10 Millionen Franken wolle sich der Verein, der vom Schweizer Lucien Favre trainiert wird, den Neuzuzug kosten lassen. Laut einer Meldung von blick.ch stehen nur noch die medizinischen Test aus, bevor der Vertrag unterschrieben werden kann. Bei der Borussia steht mit Granit Xhaka ein weiterer Schweizer Nationalspieler und ehemaliger FCB-Akteur unter Vertrag. Xhaka wechselte im Sommer 2012 für rund 11,5 Millionen Franken vom Rheinknie an den Niederrhein.

Kommt Sommers Wechsel tatsächlich zustande, ist die Transferkommission des FCB gefordert. Letzten Sommer wurde Roman Bürki als potenzieller Nachfolger gehandelt, die Grasshoppers besserten aber sogleich den Vertrag mit dem 23-Jährigen auf. Ansonsten käme wohl nur noch ein anderer Schweizer infrage: Marwin Hitz hat sich beim FC Augsburg als Stammkeeper etabliert. Ob der Ostschweizer allerdings genau jetzt in die Schweiz zurückkehren will, da er sich in der Bundesliga durchgesetzt hat, ist fraglich.

Callà für Andrist

Eine andere Vakanz hingegen kann der FCB beheben. Mit dem Zuzug von Davide Callà, der im Tausch mit Stephan Andrist vom FC Aarau nach Basel wechselte, ist die Lücke, die Mohamed Salah hinterlassen hat, geschlossen. Callà war schon länger ein Wunschspieler von FCB-Trainer Murat Yakin und unterschrieb am Rheinknie einen Vertrag bis Sommer 2016. Der 29-Jährige, der die Rückennummer 39 erhält, kann in der Europa League nicht eingesetzt werden, da die Meldefrist abgelaufen ist.

«Mit diesen beiden Mutationen sind die Transferaktivitäten des FC Basel in der Winter-Transferperiode beendet», erklärte Bernhard Heusler. Der FCB sei sehr froh, einen «ebenso erfahrenen wie als Persönlichkeit geschätzten Spieler für den Club gewonnen zu haben». Der FCB-Präsident ist überzeugt, dass diese Rochade auch im Sinne von Stephan Andrist sei, dessen sportliche Perspektiven auf dem Brügglifeld um einiges besser sind als in Basel, wo der Berner in zweieinhalb Jahren nie den Durchbruch schaffte.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch