Zum Hauptinhalt springen

Bürki fällt aus, Mvogo rückt nach

Wegen einer Zahninfektion muss Roman Bürki auf die WM-Qualifikationsspiele gegen Ungarn und Portugal verzichten. Für ihn wird Yvon Mvogo nachnominiert. Auch Valon Behrami muss passen.

Die Nummer 2 im Tor der Schweizer Nati, Roman Bürki, muss wegen einer Zahninfektion Forfait geben für die Spiele gegen Ungarn und Portugal.
Die Nummer 2 im Tor der Schweizer Nati, Roman Bürki, muss wegen einer Zahninfektion Forfait geben für die Spiele gegen Ungarn und Portugal.
Keystone
Für ihn rückt Yvon Mvogo nach. Wie Bürki (bei Borussia Dortmund) spielt Mvogo in der Bundesliga (RB Leipzig).
Für ihn rückt Yvon Mvogo nach. Wie Bürki (bei Borussia Dortmund) spielt Mvogo in der Bundesliga (RB Leipzig).
Keystone
... Mario Gavranovic, Stürmer in Diensten des kroatischen Vereins HNK Rijeka.
... Mario Gavranovic, Stürmer in Diensten des kroatischen Vereins HNK Rijeka.
Keystone
1 / 4

Am Montag versammeln sich die Spieler der Schweizer Nationalmannschaft im Trainingscamp in Feusisberg, um sich auf die beiden letzten Gruppenspiele der WM-Qualifikation gegen Ungarn (7.10.) und in Portugal (10.10.) vorzubereiten.

Die Reise nicht angetreten hat Roman Bürki (26). Der Torhüter von Borussia Dortmund leidet an einer Zahninfektion. Für ihn hat Vladimir Petkovic den RB-Leipzig-Goalie Yvon Mvogo (23) nachnominiert. Auf die Startaufstellung dürfte dies freilich keine Auswirkungen haben: Als Nummer 1 ist Yann Sommer (28) gesetzt.

Auch Behrami fehlt

Schwerer wiegt der Ausfall von Valon Behrami (32). Der Mittelfeldspieler ist an den Adduktoren verletzt und fällt womöglich rund vier Wochen aus. Der Udinese-Söldner war unter Petkovic gesetzt: Von den bisherigen acht Spielen in der WM-Qualifikation hat er fünf über die gesamte Dauer bestritten. Einmal (in Andorra) war er gesperrt, einmal (gegen Lettland) war er verletzt. Im Heimspiel gegen Andorra vor fünf Wochen sass Behrami auf der Ersatzbank.

Für Behrami wurde Stürmer Mario Gavranovic (27) vom kroatischen Meister Rijeka nachnominiert. Für ihn ist es das erste Aufgebot seit seinem an der WM-Endrunde 2014 erlittenen Kreuzbandriss.

si/mb

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch