Zum Hauptinhalt springen

Berner Frust trotz Bertones Premierentor

Wie YB trotz 2:0-Führung in Basel am Ende nicht einmal einen Punkt holt und 2:3 verliert.

«Für mich war das nie und nimmer ein Penalty», erklärt Uli Forte gegenüber der SRF-Sendung Sport aktuell. In der ersten Halbzeit sah es noch gut aus, in der zweiten Hälfte habe man zuwenig gespielt und nur noch verteidigt. Dort will sich YB an der eigenen Nase nehmen.
«Für mich war das nie und nimmer ein Penalty», erklärt Uli Forte gegenüber der SRF-Sendung Sport aktuell. In der ersten Halbzeit sah es noch gut aus, in der zweiten Hälfte habe man zuwenig gespielt und nur noch verteidigt. Dort will sich YB an der eigenen Nase nehmen.
Keystone
Ärger: YB-Verteidiger Scott Sutter nach der 2:3-Niederlage im St.-Jakob-Park gegen den FCB.
Ärger: YB-Verteidiger Scott Sutter nach der 2:3-Niederlage im St.-Jakob-Park gegen den FCB.
Keystone
Enttäuschte Gesichter bei YB nach der Partie.
Enttäuschte Gesichter bei YB nach der Partie.
Keystone
1 / 14

11 Minuten vor Spielende führen die Young Boys in Basel am Samstagabend noch 2:1 und sind damit virtueller Leader. Am Ende aber, nach der 2:3-Niederlage, beträgt der Rückstand der Berner auf den FCB fünf Punkte. «Das ist eine sehr bittere Niederlage», sagt Abwehrchef Steve von Bergen. «Wir hatten das Spiel doch lange Zeit völlig im Griff.» Ziemlich verärgert präsentiert sich Youngster Michael Frey, der in der 79.Minute (als YB noch 2:1 führte) ausgewechselt wurde: «Es tut weh, so zu verlieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.