Zum Hauptinhalt springen

Benaglio tritt aus dem Nationalteam zurück

Der 30-jährige Goalie wird nach «reiflicher Überlegung» nicht mehr für die Schweiz spielen. Für Trainer Vladimir Petkovic ist es eine «schlechte Nachricht».

Benaglios Karriere in Bildern: 2017 verliess Diego Benaglio den VfL Wolfsburg und wechselte an die Mittelmeerküste zum AS Monaco. Nach einer Saison in der zweiten Reihe bekommt er in der aktuellen Saison nun das Vertrauen. Aus der Schweizer Nationalmannschaft ist Benaglio 2014 zurückgetreten.
Benaglios Karriere in Bildern: 2017 verliess Diego Benaglio den VfL Wolfsburg und wechselte an die Mittelmeerküste zum AS Monaco. Nach einer Saison in der zweiten Reihe bekommt er in der aktuellen Saison nun das Vertrauen. Aus der Schweizer Nationalmannschaft ist Benaglio 2014 zurückgetreten.
Valentin Flauraud, Keystone
Tränen nach dem WM-Aus gegen Argentinien – dem letzten Länderspiel: Diego Benaglio wird von Goalie-Trainer Patrick Foletti getröstet.
Tränen nach dem WM-Aus gegen Argentinien – dem letzten Länderspiel: Diego Benaglio wird von Goalie-Trainer Patrick Foletti getröstet.
Manu Fernandez, Keystone
Zweifellos eine spezielle Erinnerung wird auch die Olympia-Teilnahme 2012 in London  sein. Das sportliche Abschneiden der Schweizer Auswahl verläuft allerdings enttäuschend: Nach der Vorrunde ist bereits Schluss für Benaglio und Co. (1. August 2012)
Zweifellos eine spezielle Erinnerung wird auch die Olympia-Teilnahme 2012 in London sein. Das sportliche Abschneiden der Schweizer Auswahl verläuft allerdings enttäuschend: Nach der Vorrunde ist bereits Schluss für Benaglio und Co. (1. August 2012)
Keystone
1 / 11

61 Länderspiele hat Diego Benaglio für die Schweiz bestritten. Das letzte war der WM-Achtelfinal gegen Argentinien. Der Goalie liess in der unmittelbaren Aufarbeitung der WM und auch in den ersten Trainingswochen nach den Sommerferien mit seinem Club Wolfsburg keinen Zweifel daran, wie es im Nationalteam weitergehen soll: Mit ihm als Nummer 1, so sah er das. Auch wenn von hinten Yann Sommer und Roman Bürki drängelten.

Jetzt ist alles anders: Benaglio hat «nach reiflicher» Überlegung bekannt gegeben, dass er nicht mehr für die Schweiz spielen wird, so schreibt es der Schweizerische Fussballverband in seiner Mitteilung. Und Benaglio sagt: «Zum einen bin ich nicht mehr der Jüngste und möchte mich noch stärker auf meine Aufgabe beim Verein fokussieren, zum anderen spielt auch mit, dass ich mehr Zeit mit meiner Familie verbringen möchte.» In seinem Alter – Benaglio wird im September 31-jährig – brauche er etwas mehr Zeit als früher für die Regeneration.

Die Reaktion von Petkovic

Für den neuen Nationaltrainer Vladimir Petkovic ist Benaglios Entschluss «eine schlechte Nachricht zu einem schlechten Zeitpunkt». Am 8. September trifft Petkovic in seinem ersten Match mit der Schweiz in der EM-Qualifikation in Basel auf England. «Für mich gilt es, sofort vorwärts zu schauen», sagt er nun, «ich bin ja in der glücklichen Situation, dass wir auf der Torhüter-Position sehr gut aufgestellt sind.» Wahrscheinlich ist, dass gegen England Yann Sommer im Tor steht.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch