Zum Hauptinhalt springen

Beckhams olympische Enttäuschung

Im britischen Olympia-Fussballteam ist kein Platz für Englands ehemaligen Captain David Beckham. Das trifft den 37-Jährigen empfindlich.

Aussortiert: Mehr als einen Auftritt an der Eröffnungsfeier wird es für David Beckham bei Olympia nicht geben.
Aussortiert: Mehr als einen Auftritt an der Eröffnungsfeier wird es für David Beckham bei Olympia nicht geben.
Keystone

«Jeder weiss, wie viel es mir immer bedeutet hat, für mein Land zu spielen. Also hätte ich es sehr zu schätzen gewusst, Teil dieser einzigartigen Mannschaft Grossbritanniens zu sein», sagte David Beckham, nachdem der britische Olympia-Trainer Stuart Pearce ihn nicht wie erwartet neben Craig Bellamy und Ryan Giggs als einen von drei über 23-jährigen Spielern für die Sommerspiele 2012 selektioniert hatte. «Ich bin sehr enttäuscht, werde aber dennoch der grösste Supporter der Mannschaft sein. Wie jeder hoffe ich, dass Grossbritannien Gold gewinnen wird.»

Pearce hatte Beckham, der bei Los Angeles Galaxy unter Vertrag steht, in der vergangenen Woche in den USA beobachtet und sich danach entschieden, anstelle des alternden Superstars Micah Richards von Manchester City ins Olympia-Kader zu berufen. Beckhams Rolle an den Olympischen Spielen in seiner Heimatstadt London dürften sich nun auf einen Auftritt an der Eröffnungsfeier beschränken. 2005 war er eines der Zugpferde, die Olympia in die britische Kapitale holten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch