Zum Hauptinhalt springen

Auf den Schweizer Nachwuchs ist Verlass

Die Qualifikation für die EM-Barrage der U21-Fussballer reiht sich an die Erfolge der Schweizer Nachwuchsauswahlen in früheren Jahren.

Philippe Senderos stemmt den Pokal: An der U17-Europameisterschaft in Dänemark im Jahr 2002 gewann der Schweizerische Fussballverband zum ersten Mal in seiner 107-jährigen Geschichte einen internationalen Titel.
Philippe Senderos stemmt den Pokal: An der U17-Europameisterschaft in Dänemark im Jahr 2002 gewann der Schweizerische Fussballverband zum ersten Mal in seiner 107-jährigen Geschichte einen internationalen Titel.
Keystone
Teamstützen wie Tranquillo Barnetta, damals noch Aussenverteidiger, und Philippe Senderos sind heute noch im Schweizer Dress zu sehen.
Teamstützen wie Tranquillo Barnetta, damals noch Aussenverteidiger, und Philippe Senderos sind heute noch im Schweizer Dress zu sehen.
Keystone
Weniger Erfolg hatten die Nachwuchsfussballer an der kontinentalen U21-Meisterschaft 2004 in Deutschland. Lediglich ein Unentschieden gegen Portugal schaute heraus.
Weniger Erfolg hatten die Nachwuchsfussballer an der kontinentalen U21-Meisterschaft 2004 in Deutschland. Lediglich ein Unentschieden gegen Portugal schaute heraus.
Keystone
1 / 7

Das späte Tor von Reto Ziegler zum verdienten 1:0-Erfolg über Holland in Schaffhausen gibt dem U21-Team die Chance, die EM 2009 nach missglücktem Beginn doch noch zu schaffen. Noch zwei Partien in der Barrage trennen die Schweizer Fussballer vom möglichen Trip nach Skandinavien. Für Coach Pierre-André Schürmann wäre es eine weitere Gelegenheit, nach der U17-EM, der U19-EM und der U20-WM ein Finalturnier zu bestreiten.

Denn die Qualifikation für eine Endrunde war in der Vergangenheit für Schweizer Nachwuchs-Fussballer eher der Normalfall denn die Ausnahme. Unvergesslich bleibt der EM-Titel der U17-Equipe 2002 in Dänemark mit Talenten wie Philippe Senderos, Tranquillo Barnetta oder Sandro Burki. Alle drei gehören heute zum A-Kader des neuen Trainers Ottmar Hitzfeld.

Ebenfalls angenehm in Erinnerung bleiben die Tage der U21-EM 2002 in der Schweiz. Die Titanen wurden erst im Halbfinal gestoppt, begeisterten aber mit ihrem Fussball das ganze Land und brachten dem heutigen FCZ-Trainer Bernard Challandes viel Sympathie. Enttäuschend dagegen verlief die U20-WM in Holland, als die Schweiz nicht über die Vorrunde hinauskam.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch