Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Auch Shaqiri gehört zu den Sorgenkindern

Sorgenvoller Blick: Vladimir Petkovic, Nachfolger von Ottmar Hitzfeld als neuer Nationalcoach, ist vor dem ersten EM-Qualifikationsspiel gegen England auch als Psychologe gefragt.
Valentin Stocker (M.) sitzt während des WM-Gruppenspiels der Schweiz gegen Frankreich in Brasilien neben Mario Gavranovic (l.) und Tranquillo Barnetta nur auf der Ersatzbank. Diese droht dem Basler jetzt auch im ersten EM-Qualifikationsspiel gegen England am kommenden Montag in Basel. Grund: Ihm fehlt jegliche Spielpraxis, denn bei seinem neuen Club Hertha BSC hat Stocker in den beiden ersten Spielen gegen Bremen und in Leverkusen noch keine einzige Sekunde in der Bundesliga gespielt und wurde auch im ersten Pokalspiel gegen Viktoria Köln nicht berücksichtigt. Der holländische Trainer Jos Luhukay macht bei Stocker, den die Berliner für 3,5 Millionen Euro vom FC Basel verpflichteten, körperliche Defizite aus. Stockers bisheriger Tiefpunkt in Berlin: Beim Bundesligastart und auch in der zweiten Runde wurde er in den Nachwuchs verbannt und musste in der Regionalliga spielen.
Freiburgs Admir Mehmedi und Roman Bürki trafen am Sonntag auf Gladbachs Yann Sommer und Granit Xhaka mit Trainer Lucien Favre. Der Schweizer Gipfel in der Bundesliga dürfte nach dem 0:0 besonders Admir Mehmedi in zweifelhafter Erinnerung bleiben. Er schoss nämlich den Matchball, einen Elfmeter, weit über das Tor von Yann Sommer. Das dürfte sein Selbstvertrauen im Hinblick auf das EM-Qualifikationsspiel der Schweiz nicht gerade gestärkt haben, da er auch intern einige Kritik einstecken musste. «Der Elfer muss rein, das weiss Admir selber. Dann gewinnen wir dieses Spiel», erklärte Teamkollege Felix Klaus. Und Trainer Christian Streich sagte: «Im Nachhinein wäre es besser gewesen, ein anderer Spieler hätte den Elfer geschossen. Doch bei uns entscheiden die Spieler je nach Situation und Gefühl.»
1 / 8

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.