Zum Hauptinhalt springen

Abgeklärt im Aufwind

Dank Stabilität, zwei Kopfballtoren und einem Penalty gelangt YB zum 4:2-Heimsieg gegen St.Gallen. Elfmeterpfiff und Platzverweis gegen St.Gallens Stéphane Besle kurz nach der Pause waren spielentscheidend.

Augen zu und Tor: Guillaume Hoarau überflügelt Marco Mathys (vorne) und trifft für YB zum vorübergehenden 1:1-Ausgleich.
Augen zu und Tor: Guillaume Hoarau überflügelt Marco Mathys (vorne) und trifft für YB zum vorübergehenden 1:1-Ausgleich.
Andreas Blatter

«Jetzt?», fragt Uli Forte nach, mehr um die Kunstpause denn um eine Antwort bemüht, «jetzt passiert gar nichts. Jetzt wird weitergearbeitet.» Woche für Woche hat sich Forte schon als YB-Trainer erklären müssen, im turbulenten Herbst teils auch in ungemütlichen Lagen, zuletzt aber ausschliesslich nach Siegen. Das 4:2 gegen ein mutiges, aber glückloses St.Gallen ist der vierte in Folge, es war ein verdienter für die über weite Strecken abgeklärt auftretenden Young Boys, und er lässt sie und insbesondere ihren Trainer auf der Zielgerade in die Winterpause in Ruhe weiterarbeiten. An Ruhe war im Stade de Suisse gestern Nachmittag zunächst einmal nicht zu denken, abwarten schien auf beiden Seiten keine Option. Die Ostschweizer haben im neuen YB-Stadion noch gar nie gewinnen können; Marco Aratore bemühte sich früh, daran etwas zu ändern. Einmal, zweimal probierte es der Flügelspieler, bevor er eine Unaufmerksamkeit in der Berner Abwehr nutzte und mit schönem Schlenzer zur Führung traf.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Mehr zum thema