«Bei mir hätte es den Fall Salatic nicht gegeben»

GCs neuer Sportchef Axel Thoma sagt, welchen Einfluss er auf die Begnadigung von Captain Vero Salatic hatte und was das für Trainer Michael Skibbe bedeutet.

Trainer Michael Skibbe (l.) und Sportchef Axel Thoma (r.) wollen gemeinsam in eine erfolgreiche Zukunft gehen.

Trainer Michael Skibbe (l.) und Sportchef Axel Thoma (r.) wollen gemeinsam in eine erfolgreiche Zukunft gehen.

(Bild: Keystone)

Thomas Niggl@tagesanzeiger

Axel Thoma, inwieweit waren Sie in den Entscheid involviert, dass Captain Vero Salatic wieder vollumfänglich in die Mannschaft integriert wird?
Ich wurde immer auf dem Laufenden gehalten und informiert.

Hatten Sie Einfluss auf die Entscheidung von Präsident Stephan Anliker?
Ich habe das Ganze einzig begleitet, aber ohne jeglichen Einfluss.

Weshalb?
Weil in dieser Angelegenheit andere in der Verantwortung standen.

Und das waren?
Das sind jene Leute, die damals den Entscheid getroffen haben, Vero Salatic zu suspendieren. Ich möchte es mal so formulieren: Ich bin einfach in eine rauschende Party hineingeplatzt. Und da wird es schwierig, gleich mitzutanzen.

Sind Sie mit dem Entscheid überhaupt einverstanden?
Dazu werde ich mich in der Öffentlichkeit nicht äussern.

Weshalb?
Wenn ich mich jetzt auch noch in dieser Angelegenheit positioniere und in die Wirren stürze, dann wäre ich schon sehr bald abgenutzt und verbrannt. Und dann könnte ich in Zukunft als Sportchef auch keine objektiven und vernünftigen Entscheidungen fällen. Bei GC muss jetzt endlich die Vernunft und Ruhe wieder Einzug halten.

Wäre es auch unter Ihnen zu einem Fall Salatic gekommen?
Nein, bei mir wäre das mit Garantie nicht passiert und so weit gekommen.

Trainer Michael Skibbe hat noch vor kurzem von einem zerschnittenen Tischtuch zwischen ihm und Salatic gesprochen. Wie hat er den Entscheid aufgenommen?
Die Situation ist natürlich nicht einfach für ihn. Doch er hat den Entscheid absolut souverän und hochprofessionell aufgenommen und akzeptiert.

Kommt das nicht einer Entmachtung des Trainers gleich, der jetzt gezwungen dazu ist, aufgrund eines präsidialen Entscheides Salatic aufzustellen?
Nein, überhaupt nicht. Die Aufstellung machen weder die Owners noch der Präsident noch der Verwaltungsrat noch der Sportchef. Cheftrainer Michael Skibbe hat die alleinige Verantwortung für die sportlichen Belange.

Was erwarten Sie vom Heimspiel gegen den FC St. Gallen?
Drei Punkte wären in unserer Situation natürlich Gold wert und eine grosse Motivationsspritze für eine erfolgreiche Zukunft. Und wenn wir zum Erfolg zurückkehren, haben wir auch im Fall Salatic alles richtig gemacht.

langenthalertagblatt.ch/Newsnetz

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt