Zum Hauptinhalt springen

Alinghi präsentiert neuen Katamaran

Alinghi hat den Blick auf sein neues Boot freigegeben, mit dem das Genfer Syndikat Anfang Februar 2010 gegen BMW Oracle den America's Cup verteidigen wird.

Das bestgehütete Geheimnis der Segelwelt ist gelüftet. Alinghi hat jenes Vehikel vorgestellt, mit dem es sich bei Erzrivale BMW Oracle auf dem Wasser für die Schlappe im leidigen Rechtsstreit revanchieren will. Obwohl es sich beim Neubau "Alinghi 5" wie erwartet um einen gigantischen Katamaran (Boot mit zwei Rümpfen) handelt, löst das Riesenbaby beim mit Spannung erwarteten ersten Anblick grosses Staunen aus. Die Ausmasse sind schon fast furchteinflössend, weshalb immer wieder vom "Monster" die Rede ist.

Wenn es um genaue Massangaben geht, hüllt sich das Team in Schweigen. Dass die Rennjacht das 40 auf 30 m grosse Werft-Provisorium in Villeneuve gut ausfüllt, vereinfacht das Schätzen. Über dem Wasser erreichen die beiden Schwimmkörper rund 35 m Länge. Die Mastspitze thront rund 50 m über der Wasseroberfläche. Das entspricht ungefähr dem 20. Stockwerk eines Hochhauses oder der Höhe des Arc de Triomphe in Paris (55 m).

Allein der Bau der neuen Jacht dauerte zehn Monate. Begonnen wurde im Mai 2008, wegen des juristischen Hickhacks wurde die Konstruktion zwischenzeitlich unterbrochen. Zu Spitzenzeiten werkelten 80 Leute am Boot, insgesamt summierten sich rund 100'000 Mannstunden. In Franken gerechnet, dürfte es ein zweistelliger Millionen-Betrag sein; die ganze Kampagne soll gegen 150 Millionen verschlingen.

Im August soll erstmals mit "Alinghi 5" auf dem Meer trainiert werden. Ob es tatsächlich zu einem Duell zwischen dem Alinghi-Katamaran und dem vor bald einem Jahr vorgestellten BMW-Oracle-Trimaran (Boot mit drei Rümpfen) kommen wird, ist fraglich. Das Gerücht, die Amerikaner seien mit einem weiteren Neubau beschäftigt, hält sich hartnäckig. Der 33. America's Cup bleibt ein Buch mit sieben Siegeln.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch