Zum Hauptinhalt springen

Thiam gewinnt Machtkampf bei der Credit Suisse

Die Untersuchung der Beschattungsaffäre entlastet den Bankchef – sein Stellvertreter wird bestraft und der Präsident geht 2021.

Arthur Rutishauser
Im Moment sieht es danach aus, als ob er den internen Machtkampf gewonnen hätte: Credit-Suisse-Chef Tidjane Thiam. Foto: Niels Ackermann (Lundi 13)
Im Moment sieht es danach aus, als ob er den internen Machtkampf gewonnen hätte: Credit-Suisse-Chef Tidjane Thiam. Foto: Niels Ackermann (Lundi 13)

Im weihnachtlichen Zürich gibt es für einmal keine Sonntagsruhe. Die meisten Geschäfte sind offen, die Strassen voll, und selbst am Paradeplatz wird gearbeitet. Nein, die Credit Suisse öffnet nicht ihre Schalter, es sind die Wirtschaftsprüfer der Anwaltskanzlei Homburger, die Sonderschichten einlegen. Bis zum Montagmorgen muss ein neuer Untersuchungsbericht zur Beschattungsaffäre bei der Credit Suisse auf dem Tisch liegen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen