ABO+

Migros-Regionalfürst kann nicht sagen, wo 1,7 Millionen sind

Ein neues Parteigutachten, das die Migros Neuenburg-Freiburg in Auftrag gab, deckt schwerwiegende Versäumnisse ihres Präsidenten Damien Piller auf.

Damien Piller will nicht zurücktreten, aber auch nicht wieder als Präsident gewählt werden. Foto: Béatrice Devènes / Lunax

Damien Piller will nicht zurücktreten, aber auch nicht wieder als Präsident gewählt werden. Foto: Béatrice Devènes / Lunax

Der Streit zwischen Damien Piller und der Migros entwickelt sich zum Krieg der Experten. Mit jedem neuen Untersuchungsbericht, den er vorlegt, versucht der Präsident der Migros-Genossenschaft Neuenburg-Freiburg zu erklären, wozu die Zahlungen über 1,7 Millionen Franken dienten, die an seine Firmen gingen.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt