Zum Hauptinhalt springen

Müllverbrennung vergrub jahrelang toxische Rückstände

Seit 2016 werden in der Schweiz mit Dioxinen belastete Rückstände aus der Kehrichtverbrennung illegal deponiert. Erst jetzt schreitet der Bund ein.

Dioxin im Boden: Deponie Teuftal bei Mühleberg im Kanton Bern. Foto: Franziska Scheidegger
Dioxin im Boden: Deponie Teuftal bei Mühleberg im Kanton Bern. Foto: Franziska Scheidegger

Über ein schmales Asphaltsträsschen erreichen die Laster den umzäunten Steinbruch am Rande der Gemeinde. In der Deponie Eielen in Attinghausen UR löst der Chauffeur die Blache, kippt eine feuchte Masse ab: Filterrückstände und Schlacke aus der Kehrichtverbrennung.

45'000 Tonnen Filterasche werden pro Jahr in solchen Reaktordeponien der Klasse D eingelagert. Nicht nur in Uri, auch in Teuftal (Mühleberg BE) oder Cholwald (Ennetmoos NW).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.