Zum Hauptinhalt springen

Der «beste Koch der Welt» über sein Festtagsmenü

Vorspeisen, Hauptgang und Saba: Hier spricht Massimo Bottura im grossen Interview.

Mit Massimo Bottura sprach Daniel Böniger
«Vielleicht ist jemand dort oben, mit einem riesigen Herzen, der über uns alle richtet»: Massimo Bottura. Fotos: Dukas, Dado Galdieri/Redux/laif
«Vielleicht ist jemand dort oben, mit einem riesigen Herzen, der über uns alle richtet»: Massimo Bottura. Fotos: Dukas, Dado Galdieri/Redux/laif

Massimo Bottura plaudert gerade mit zweien seiner Mitarbeiter, die vor der Osteria Francescana rauchen. Das gemäss der «50 Best»-Liste derzeit «beste Restaurant der Welt» liegt in der Altstadt von Modena. Bottura, einer der grössten Erneuerer der traditionellen italienischen Küche, trägt wie meist eine schwarze Hornbrille, ein schwarzes Steppgilet und – dies ist er der Partnerschaft mit Gucci wohl schuldig – ein auffällig buntes Halstuch. Ums Hauseck liegt das Büro des Starkochs. Er setzt sich hinter seinen riesigen Schreibtisch, auf dem da und dort Kunstkrimskrams liegt. «Was würden Sie gern wissen?», fragt er und beugt sich interessiert vor. Weihnachten sei das Thema – und nur ein paar Minuten später hat sich der «Pavarotti of Pasta» (CBS News) ins Feuer geredet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen