Zum Hauptinhalt springen

Die letzte Liebe und das Recht auf grosse Gefühle

Ältere Menschen gehen gegen das Alleinsein in die Offensive.

Schmetterlinge im Bauch sind nicht vom Alter abhängig. Foto: Getty
Schmetterlinge im Bauch sind nicht vom Alter abhängig. Foto: Getty

Die Liebe wird unterschätzt. Sie ist der beste Freund und der grösste Feind zugleich. Ihre ­Dramen und Höhenflüge, ihre Grossartigkeit und ihre Grausamkeit machen das Leben nicht immer schöner – aber intensiver.

Erst wenn die Liebe weg ist, wird klar, wie gross die Leere sein kann. Wie langweilig es ist, wenn da keiner ist, mit dem man trefflich streiten kann, wie einsam sich der Einzeleintritt ins Kino anfühlt.

«Senioren werden als erotisch neutral wahrgenommen»

Seniorinnen und Senioren wird das Recht ­auf grosse Gefühle oft ­abgesprochen. Sie ­sollten aus dem Alter der Schmetterlinge im Bauch und des quä­lenden Liebeskummers raus sein, glaubt die ­Öffentlichkeit. Sie werden als erotisch neutral wahrgenommen, Omas und Opas, die mit den Enkeln spazieren gehen und am Wochenende Streuselkuchen backen. Freundliche Greise, die sich damit abgefunden haben, dass die ­Hormone nicht mehr verrückt spielen und sich ihr Körper in der Abwicklung befindet, die Vernunft der Leidenschaft vorziehen.

Aber die Rentnerinnen und Rentner haben das Abenteuer Liebe nicht aufgegeben. Sie suchen ihr Glück, auch im Internet. «Liebeshungrig», sagt Reto Dürrenberger, der die Online-Plattform Date a Rentner betreibt, seien seine Kundinnen und Kunden. Das Internet bietet ihnen die Möglichkeit neuer, verheissungsvoller Begegnungen. Ständig steigt der Anteil jener, die gegen das Alleinsein in die Offensive gehen. Seniorinnen und ­Senioren haben die Gelegenheit, die Liebe noch ­einmal besonders konsequent zu erleben. Das Thema Familiengründung ist für sie ab­geschlossen, sie haben viel Freizeit und kein ­Berufsleben, das ihnen die Zeit und Energie raubt, sich um ihre Beziehung zu kümmern.

Die letzte Liebe mag nicht so unbeschwert sein wie die erste. Aber vielleicht genauso ­grandios.

(SonntagsZeitung)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch