Zum Hauptinhalt springen

Briten und Deutsche flüchten in den Schweizer Kunstmarkt

Das Geschäft mit Kunst wächst auf 1,2 Milliarden Dollar – Schweiz profitiert von Brexit und neuen Gesetzen.

Erich Bürgler
Plattform für Big Business: Art Basel 2017, mit dem Werk «Ear Sofa; Nose Sconces with Flowers (in Stage Setting)» von John Baldessari. Foto: Keystone
Plattform für Big Business: Art Basel 2017, mit dem Werk «Ear Sofa; Nose Sconces with Flowers (in Stage Setting)» von John Baldessari. Foto: Keystone

Wann kommt Brad Pitt? Die Frage beschäftigt nicht nur Fans des Schauspielers, sondern auch Kunstliebhaber, wenn die Art Basel diese Woche ihre Tore öffnet. Pitt taucht fast jedes Jahr an der Kunstausstellung auf und trägt zum Glamour des Anlasses bei. Die Reichen und Prominenten flanieren jeweils an den «Private Days» vor dem breiten Publikum durch die Hallen. Ein ideales Umfeld für Firmen, um mit dieser Klientel ins Geschäft zu kommen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen