Zum Hauptinhalt springen

100 Tage Streik bei Pharmakonzern Sanofi

Der Wirkstoff Valproat steht im Zentrum des Depakine-Skandals. Arbeiter des französischen Herstellers haben ihn im Blut.

Der französische Verband Apesac vertritt betroffene Familien: Aktion vor dem Sanofi-Werk in Mourenx. Foto: Hans Lucas
Der französische Verband Apesac vertritt betroffene Familien: Aktion vor dem Sanofi-Werk in Mourenx. Foto: Hans Lucas

Vor dem Werk im französischen Mourenx des Pharmakonzerns Sanofi wird seit mehr als 100 Tagen gestreikt, weil sich die Belegschaft Sorgen um ihre Gesundheit macht. Es demonstrieren auch Mütter, deren Kinder wegen des Sanofi-Medikaments Depakine hirngeschädigt zur Welt gekommen sind.

Auf dem Gelände mit Fabrikhallen und grossen Aluminiumtanks wird 75 Prozent der weltweiten Produktion von Valproat hergestellt. Der Wirkstoff ist in Depakine enthalten, das Ärzte gegen Epilepsie verschreiben, auch in der Schweiz.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.