Zum Hauptinhalt springen

So spielten die Schweizer

13 Schweizer Nationalspieler standen beim 2:1 gegen Ecuador im Einsatz. Die Einzelkritik. Und: Welcher Spieler hat Ihnen am besten gefallen?

Von Ueli Kägi und Thomas Schifferle, Brasilia
Goalie Diego Benaglio bewies Mut zur Farbe. Leuchtend gelb Leibchen, Hose und Stulpen. Und als Zugabe trug er zweifarbige Schuhe, einmal pink, einmal türkis. Bei der Flanke Monteros zum 0:1 fehlte ihm derselbe Mut, allenfalls mit einer entschlossenen Aktion den Ball zu Enner Valencia abzufangen. Einmal rettete er gut gegen Montero. Ansonsten gab es für ihn nicht viel zu tun.
Goalie Diego Benaglio bewies Mut zur Farbe. Leuchtend gelb Leibchen, Hose und Stulpen. Und als Zugabe trug er zweifarbige Schuhe, einmal pink, einmal türkis. Bei der Flanke Monteros zum 0:1 fehlte ihm derselbe Mut, allenfalls mit einer entschlossenen Aktion den Ball zu Enner Valencia abzufangen. Einmal rettete er gut gegen Montero. Ansonsten gab es für ihn nicht viel zu tun.
Keystone
Roman Bürki Torhüter, GC0/0ZUR KADERNOMINATION DER SCHWEIZER FUSSBALLNATIONALMANNSCHAFT FUER DIE FIFA WM IN BRASILIEN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Portrait von Roman Buerki, Torhueter der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft, aufgenommen am 8. Oktober 2012 in Regensdorf. (KEYSTONE/Walter Bieri)
Roman Bürki Torhüter, GC0/0ZUR KADERNOMINATION DER SCHWEIZER FUSSBALLNATIONALMANNSCHAFT FUER DIE FIFA WM IN BRASILIEN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Portrait von Roman Buerki, Torhueter der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft, aufgenommen am 8. Oktober 2012 in Regensdorf. (KEYSTONE/Walter Bieri)
Keystone
Er trägt dasselbe zweifarbige Paar Schuhe wie Benaglio. Was die Frage aufwirft: Vielleicht will Stephan Lichtsteiner mit diesen Schuhen nicht öfter als nötig im Fernsehen zu sehen sein und hielt sich deshalb zurück. Der Rechtsverteidiger beging in der Defensive das Foul vor dem 0:1. Und kann in der Offensive einiges besser.
Er trägt dasselbe zweifarbige Paar Schuhe wie Benaglio. Was die Frage aufwirft: Vielleicht will Stephan Lichtsteiner mit diesen Schuhen nicht öfter als nötig im Fernsehen zu sehen sein und hielt sich deshalb zurück. Der Rechtsverteidiger beging in der Defensive das Foul vor dem 0:1. Und kann in der Offensive einiges besser.
Keystone
Michael Lang Verteidiger, GC6/1ZUR KADERNOMINATION DER SCHWEIZER FUSSBALLNATIONALMANNSCHAFT FUER DIE FIFA WM IN BRASILIEN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Portrait von Michael Lang, Spieler der Schweizer Fussball Nationalmannschaft, aufgenommen am 3. Maerz 2014 im Letzigrund in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Beutler)
Michael Lang Verteidiger, GC6/1ZUR KADERNOMINATION DER SCHWEIZER FUSSBALLNATIONALMANNSCHAFT FUER DIE FIFA WM IN BRASILIEN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Portrait von Michael Lang, Spieler der Schweizer Fussball Nationalmannschaft, aufgenommen am 3. Maerz 2014 im Letzigrund in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Beutler)
Keystone
Steve von Bergen verteidigte im Zentrum so, wie er ist. Unkompliziert, unauffällig, nett.
Steve von Bergen verteidigte im Zentrum so, wie er ist. Unkompliziert, unauffällig, nett.
Keystone
Fabian Schär Verteidiger, FC Basel6/3ZUR KADERNOMINATION DER SCHWEIZER FUSSBALLNATIONALMANNSCHAFT FUER DIE FIFA WM IN BRASILIEN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Portrait von Fabian Schaer, Verteidiger der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft, aufgenommen am 8. Oktober 2012 in Regensdorf. (KEYSTONE/Walter Bieri)
Fabian Schär Verteidiger, FC Basel6/3ZUR KADERNOMINATION DER SCHWEIZER FUSSBALLNATIONALMANNSCHAFT FUER DIE FIFA WM IN BRASILIEN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Portrait von Fabian Schaer, Verteidiger der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft, aufgenommen am 8. Oktober 2012 in Regensdorf. (KEYSTONE/Walter Bieri)
Keystone
Johan Djourou stand wie andere auch in der Zone, aus der die Schweiz das Gegentor kassierte. Der Innenverteidiger grätschte die Zweifel über seine Leistungsfähigkeit danach aber kompromisslos weg. Ein beruhigend guter Auftritt.
Johan Djourou stand wie andere auch in der Zone, aus der die Schweiz das Gegentor kassierte. Der Innenverteidiger grätschte die Zweifel über seine Leistungsfähigkeit danach aber kompromisslos weg. Ein beruhigend guter Auftritt.
Keystone
Philippe Senderos Verteidiger, Valencia53/5ZUR KADERNOMINATION DER SCHWEIZER FUSSBALLNATIONALMANNSCHAFT FUER DIE FIFA WM IN BRASILIEN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Portrait von Philippe Senderos, Spieler der Schweizer Fussball Nationalmannschaft, aufgenommen am 3. Maerz 2014 im Letzigrund in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Beutler)
Philippe Senderos Verteidiger, Valencia53/5ZUR KADERNOMINATION DER SCHWEIZER FUSSBALLNATIONALMANNSCHAFT FUER DIE FIFA WM IN BRASILIEN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Portrait von Philippe Senderos, Spieler der Schweizer Fussball Nationalmannschaft, aufgenommen am 3. Maerz 2014 im Letzigrund in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Beutler)
Keystone
Die Mutter Chilenin, der Vater Spanier, der Sohn Schweizer? Das geht und ist in seinem Fall auch richtig so. Schliesslich schlug Ricardo Rodriguez seine Flanken mit der Präzision eines Uhrmachers aus dem Vallée de Joux. Und sprach danach über seine zwei Assists mit der Gelassenheit eines Muotathaler Wetterschmöckers: «Ich kann das.» Ja, er kann das. Und noch einiges mehr. War der beste Schweizer.
Die Mutter Chilenin, der Vater Spanier, der Sohn Schweizer? Das geht und ist in seinem Fall auch richtig so. Schliesslich schlug Ricardo Rodriguez seine Flanken mit der Präzision eines Uhrmachers aus dem Vallée de Joux. Und sprach danach über seine zwei Assists mit der Gelassenheit eines Muotathaler Wetterschmöckers: «Ich kann das.» Ja, er kann das. Und noch einiges mehr. War der beste Schweizer.
Keystone
Reto Ziegler Verteidiger, Sassuolo35/1ZUR KADERNOMINATION DER SCHWEIZER FUSSBALLNATIONALMANNSCHAFT FUER DIE FIFA WM IN BRASILIEN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Portrait von Reto Ziegler, Spieler der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft A, aufgenommen am 27. Februar 2012, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)
Reto Ziegler Verteidiger, Sassuolo35/1ZUR KADERNOMINATION DER SCHWEIZER FUSSBALLNATIONALMANNSCHAFT FUER DIE FIFA WM IN BRASILIEN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Portrait von Reto Ziegler, Spieler der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft A, aufgenommen am 27. Februar 2012, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)
Keystone
«Wichtig ist, dass wir als Mannschaft auf den Platz gehen, dass ich sie steuern kann», hatte Captain Gökhan Inler am Vortag gesagt. Er steuerte sie aber oft ins Chaos mit seinen Ballverlusten und Versuchen, mit dem Ball durch einen Gegenspieler gehen zu wollen. Wie würde Trainer Hitzfeld in einem solchen Fall sagen: noch viel Luft nach oben.
«Wichtig ist, dass wir als Mannschaft auf den Platz gehen, dass ich sie steuern kann», hatte Captain Gökhan Inler am Vortag gesagt. Er steuerte sie aber oft ins Chaos mit seinen Ballverlusten und Versuchen, mit dem Ball durch einen Gegenspieler gehen zu wollen. Wie würde Trainer Hitzfeld in einem solchen Fall sagen: noch viel Luft nach oben.
Keystone
92 Minuten lang sah er nur aus wie Valon Behrami, der Fussballer, der auch ein Krieger ist. Dann war er Behrami, der Fussballer, der auch ein Krieger ist. Bereitete den Angriff zum 2:1 mit einem Spielzug vor, an den wir uns ewig erinnern: Grätsche, aufstehen, Drehung, Sprint, Rolle seitwärts, aufstehen, Sprint, Pass.
92 Minuten lang sah er nur aus wie Valon Behrami, der Fussballer, der auch ein Krieger ist. Dann war er Behrami, der Fussballer, der auch ein Krieger ist. Bereitete den Angriff zum 2:1 mit einem Spielzug vor, an den wir uns ewig erinnern: Grätsche, aufstehen, Drehung, Sprint, Rolle seitwärts, aufstehen, Sprint, Pass.
Keystone
Blerim Dzemaili Mittelfeldspieler, Napoli34/1ZUR KADERNOMINATION DER SCHWEIZER FUSSBALLNATIONALMANNSCHAFT FUER DIE FIFA WM IN BRASILIEN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Portrait von Blerim Dzemaili, Spieler der Schweizer Fussball Nationalmannschaft, aufgenommen am 3. Maerz 2014 im Letzigrund in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Beutler)
Blerim Dzemaili Mittelfeldspieler, Napoli34/1ZUR KADERNOMINATION DER SCHWEIZER FUSSBALLNATIONALMANNSCHAFT FUER DIE FIFA WM IN BRASILIEN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Portrait von Blerim Dzemaili, Spieler der Schweizer Fussball Nationalmannschaft, aufgenommen am 3. Maerz 2014 im Letzigrund in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Beutler)
Keystone
Gelson Fernandes Mittelfeldspieler, Freiburg47/2ZUR KADERNOMINATION DER SCHWEIZER FUSSBALLNATIONALMANNSCHAFT FUER DIE FIFA WM IN BRASILIEN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Portrait von Gelson Fernandes, Spieler der Schweizer Fussball Nationalmannschaft, aufgenommen am 3. Maerz 2014 im Letzigrund in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Beutler)
Gelson Fernandes Mittelfeldspieler, Freiburg47/2ZUR KADERNOMINATION DER SCHWEIZER FUSSBALLNATIONALMANNSCHAFT FUER DIE FIFA WM IN BRASILIEN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Portrait von Gelson Fernandes, Spieler der Schweizer Fussball Nationalmannschaft, aufgenommen am 3. Maerz 2014 im Letzigrund in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Beutler)
Keystone
Die Gegenspieler sind Xherdan Shaqiri ordentlich auf die Füsse getreten. Hat sich zum Schutz seiner Knochen und zur Schonung seiner Krankenversicherung immer wieder ins Mittelfeld fallen lassen. Auf dem Rasen nicht der beste Shaqiri, beim Feiern nach dem Match aber wie gewohnt in der ersten Reihe.
Die Gegenspieler sind Xherdan Shaqiri ordentlich auf die Füsse getreten. Hat sich zum Schutz seiner Knochen und zur Schonung seiner Krankenversicherung immer wieder ins Mittelfeld fallen lassen. Auf dem Rasen nicht der beste Shaqiri, beim Feiern nach dem Match aber wie gewohnt in der ersten Reihe.
Keystone
Haare schön. Und sonst? Ungesehen. Mit seiner Leistung gab Granit Xhaka Trainer Hitzfeld keineswegs recht, dass er auch diesmal an ihm festhielt.
Haare schön. Und sonst? Ungesehen. Mit seiner Leistung gab Granit Xhaka Trainer Hitzfeld keineswegs recht, dass er auch diesmal an ihm festhielt.
Keystone
In Basel ist Valentin Stocker einer der Chefs, besser: war es, weil er ja auf die neue Saison nach Berlin wechselt. In Basel unterhielt er einen direkten Draht zum Präsidenten und konnte da seine Eindrücke deponieren. Im Nationalteam fehlt ihm der gleiche Stellenwert, hat er in der Hierarchie viele andere Spieler vor sich, Benaglio, Lichtsteiner, Behrami, auch Inler. Das trägt offensichtlich dazu bei, dass es zwei Stocker gibt. Gegen Ecuador stand wieder einmal der wirkungslose Stocker des Nationalteams auf dem Platz, und wenn es bei diesem Sieg einen Verlierer gab, war er das.
In Basel ist Valentin Stocker einer der Chefs, besser: war es, weil er ja auf die neue Saison nach Berlin wechselt. In Basel unterhielt er einen direkten Draht zum Präsidenten und konnte da seine Eindrücke deponieren. Im Nationalteam fehlt ihm der gleiche Stellenwert, hat er in der Hierarchie viele andere Spieler vor sich, Benaglio, Lichtsteiner, Behrami, auch Inler. Das trägt offensichtlich dazu bei, dass es zwei Stocker gibt. Gegen Ecuador stand wieder einmal der wirkungslose Stocker des Nationalteams auf dem Platz, und wenn es bei diesem Sieg einen Verlierer gab, war er das.
Keystone
Tranquillo Barnetta Mittelfeldspieler, Frankfurt74/10ZUR KADERNOMINATION DER SCHWEIZER FUSSBALLNATIONALMANNSCHAFT FUER DIE FIFA WM IN BRASILIEN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Portrait von Tranquillo Barnetta, Spieler der Schweizer Fussball Nationalmannschaft, aufgenommen am 3. Maerz 2014 im Letzigrund in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Beutler)
Tranquillo Barnetta Mittelfeldspieler, Frankfurt74/10ZUR KADERNOMINATION DER SCHWEIZER FUSSBALLNATIONALMANNSCHAFT FUER DIE FIFA WM IN BRASILIEN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Portrait von Tranquillo Barnetta, Spieler der Schweizer Fussball Nationalmannschaft, aufgenommen am 3. Maerz 2014 im Letzigrund in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Beutler)
Keystone
«Sensationell, wie ich explodiert bin», hat Josip Drmic vor dem Match gesagt. Damit meinte er seine Leistungen in den vergangenen Wochen und Monaten. «Den Raum, den ich bekomme, werde ich nützen», sagte er im Hinblick auf das erste Spiel. Er bekam dann Raum, genau einmal – und nützte ihn nicht. Deshalb: Kann erst später wieder explodieren.
«Sensationell, wie ich explodiert bin», hat Josip Drmic vor dem Match gesagt. Damit meinte er seine Leistungen in den vergangenen Wochen und Monaten. «Den Raum, den ich bekomme, werde ich nützen», sagte er im Hinblick auf das erste Spiel. Er bekam dann Raum, genau einmal – und nützte ihn nicht. Deshalb: Kann erst später wieder explodieren.
Keystone
«Laufen, laufen, laufen», schrieb ihm sein Freiburger Clubtrainer Christian Streich ins Stammbuch, kaum war Admir Mehmedi aus Kiew gekommen. Laufen, laufen, laufen müsse er, wenn er sich in Verein und Bundesliga durchsetzen wolle. Mehmedi hat das so verinnerlicht, dass er es am Sonntag Hitzfeld schwer machte, ihn anfänglich auf die Bank zu setzen. Mehmedi schluckte tief, kam zur zweiten Halbzeit, traf zum Ausgleich und rannte, rannte, rannte. Es würde doch ziemlich verwirren, wenn er gegen Frankreich nicht beginnen dürfte.
«Laufen, laufen, laufen», schrieb ihm sein Freiburger Clubtrainer Christian Streich ins Stammbuch, kaum war Admir Mehmedi aus Kiew gekommen. Laufen, laufen, laufen müsse er, wenn er sich in Verein und Bundesliga durchsetzen wolle. Mehmedi hat das so verinnerlicht, dass er es am Sonntag Hitzfeld schwer machte, ihn anfänglich auf die Bank zu setzen. Mehmedi schluckte tief, kam zur zweiten Halbzeit, traf zum Ausgleich und rannte, rannte, rannte. Es würde doch ziemlich verwirren, wenn er gegen Frankreich nicht beginnen dürfte.
Keystone
Haris Seferovic ging so früh ins Ausland, zu Fiorentina, dass viele sagten: zu früh. Er sagt heute: Es war richtig so, weil das die harte Schule war. Via Novara verdiente er sich einen Vertrag bei Real Sociedad San Sebastian. Da begann er die letzte Saison stark, verlief sich aber, als er wegen eines öffentlich ausgetragenen Streits mit seiner Freundin die Polizei auf sich aufmerksam machte. Er wurde Bankdrücker im Club und verlor im Nationalteam seinen Platz an Drmic. Doch mit seinem Siegtor in der 93. Minute gab er Hitzfeld die Antwort, die jener hören wollte: Trainer, ich bin da.
Haris Seferovic ging so früh ins Ausland, zu Fiorentina, dass viele sagten: zu früh. Er sagt heute: Es war richtig so, weil das die harte Schule war. Via Novara verdiente er sich einen Vertrag bei Real Sociedad San Sebastian. Da begann er die letzte Saison stark, verlief sich aber, als er wegen eines öffentlich ausgetragenen Streits mit seiner Freundin die Polizei auf sich aufmerksam machte. Er wurde Bankdrücker im Club und verlor im Nationalteam seinen Platz an Drmic. Doch mit seinem Siegtor in der 93. Minute gab er Hitzfeld die Antwort, die jener hören wollte: Trainer, ich bin da.
Keystone
1 / 23

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen