Zum Hauptinhalt springen

«Minder denkt an eine folkloristische Aktionärsversammlung»

Ulrich Thielemann war Stargast an der Public-Eye-Preisverleihung in Davos. Mit dem WEF geht der Wirtschaftsethiker scharf ins Gericht. Und bezüglich Abzockerinitiative schüttelt er nur noch den Kopf.

Minder suchte seinen Rat: Wirtschaftsethiker Ulrich Thielemann.

«Hier sitzt das Kapital und dessen Agenten», sagt Ulrich Thielemann am Rande der Public-Eye-Preisverleihung in Davos im Interview mit Redaktion Tamedia (siehe Video oben). Der deutsche Wirtschaftsethiker und Kapitalismuskritiker ist bekannt für starke Worte. Zwar findet er «manchmal gut», was WEF-Gründer Klaus Schwab sagt, «er steht für eine soziale Marktwirtschaft». Aber mit Kritik am Forum in den Bündner Bergen hält er sich nicht zurück. Ganz schlimm findet er den «Global Competitive Report», der alljährlich vom WEF herausgegeben wird: «Da werden ganze Länder zu attraktiven Standorten für die unstillbaren Wünsche des gierigen Kapitals degradiert.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.