Zum Hauptinhalt springen

Wo kein Pfeifen unbemerkt bleibt

Ein Lastwagenkonvoi versucht, sich mit einem spektakulären Manöver der Kontrolle zu entziehen. Einer von vielen Vorfällen auf der A2 Richtung Süden. Ein Besuch bei den Kontrolleuren am Fusse des Gotthards.

Der italienische Sattelschlepper wird in der Prüfhalle von Patrik Arnold einer ersten Kontrolle unterzogen. Fotos: Stefano Schröter
Der italienische Sattelschlepper wird in der Prüfhalle von Patrik Arnold einer ersten Kontrolle unterzogen. Fotos: Stefano Schröter

Und dann legten die drei Autotransporter auf der Autobahn im Kanton Uri einfach den Rückwärtsgang ein. Mehrere Hundert Meter fuhren sie gegen die Fahrtrichtung.Teils auf dem Pannenstreifen, teils auf der Fahrspur. Bis sie auf der Gotthard-Raststätte haltmachten.

Mitte Februar ging diese Geschichte durch die Medien. Die Chauffeure wollten sich der Kontrolle im Schwerverkehrszentrum in Erstfeld entziehen. Als die alarmierte Polizei die Autotransporter später inspizierte, wurde klar, warum. Das Sündenregister des Transports ist beeindruckend: Arbeits- und Ruhezeiten wurden nicht beachtet, die Fahrzeuge waren technisch mangelhaft. Wahrhaftige Dreckschleudern. In den Worten der Polizeimeldung: Die Fahrer seien nebst den anderen Beanstandungen wegen «des Führens von Fahrzeugen mit Umweltbelastungen zur Anzeige gebracht worden».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.