Zum Hauptinhalt springen

Wie sich die Auns auf den Stargast vorbereitet

Der britische EU-Kritiker Nigel Farage wird am Samstag auf Einladung der Auns in die Schweiz fliegen. Die Organisation hofft, dass er mit deutlichen Worten auch die hiesige Europadebatte befeuern wird.

Wird an der Mitgliederversammlung der Auns auftreten: Der britische EU-Kritiker Nigel Farage.
Wird an der Mitgliederversammlung der Auns auftreten: Der britische EU-Kritiker Nigel Farage.
Keystone
Ukip leader Nigel Farage delivers his key note speech during the Ukip annual conference at Doncaster racecourse, England, Friday Sept. 26, 2014. Farage told activists: 'This party is not about left and right, this party is about right and wrong.' (AP Photo/PA, Gareth Fuller)  UNITED KINGDOM OUT  NO SALES  NO ARCHIVE
Ukip leader Nigel Farage delivers his key note speech during the Ukip annual conference at Doncaster racecourse, England, Friday Sept. 26, 2014. Farage told activists: 'This party is not about left and right, this party is about right and wrong.' (AP Photo/PA, Gareth Fuller) UNITED KINGDOM OUT NO SALES NO ARCHIVE
Keystone
Erhofft sich auch Aussagen zum Verhältnis der Schweiz zur EU: Auns-Geschäftsführer Werner Gartenmann.
Erhofft sich auch Aussagen zum Verhältnis der Schweiz zur EU: Auns-Geschäftsführer Werner Gartenmann.
Keystone
1 / 5

Nigel Farage hat ein Herz für die Schweiz. Dem Vorsitzenden der britischen Unabhängigkeitspartei Ukip gefällt, «dass die Schweizer die EU-Politiker ignorieren». Farage, seines Zeichens der lauteste Europakritiker Grossbritanniens, zögerte daher nicht, als ihn die Aktion für eine unabhängige und neutrale Schweiz (Auns) um ein Treffen bat. Am Samstag ist es nun so weit: Der grosse Sieger der diesjährigen britischen Europawahlen wird an der ausserordentlichen Mitgliederversammlung in Winterthur eine Rede halten.

Damit ist dem neuen Auns-Präsidenten Lukas Reimann ein Coup gelungen. Der SVP-Nationalrat hatte bei seinem Amtsantritt im Frühling angekündigt, frischen Wind in die Organisation bringen zu wollen. Mit einem internationalen Politstargast an der ersten ausserordentlichen Mitgliederversammlung der Auns überhaupt schlägt er nun bereits öffentlichkeitswirksame und formelle Pflöcke ein. In den sozialen Medien bewirbt der 32-Jährige den Anlass fleissig; bisher sind schon rund 650 Anmeldungen für die Veranstaltung eingegangen. Reimann kennt Farage seit Jahren. Die beiden hatten sich im Team Europe, einem Zusammenschluss der EU-Kritiker, engagiert.

Referat zur Währungspolitik

Reimann hebt denn auch die Gemeinsamkeiten zwischen seiner Organisation und Farages Ukip hervor: «Wir sind unter den Schweizer EU-Gegnern die Nummer eins, und die Ukip ist dies in Grossbritannien. Wir wollen beide nicht von Brüssel diktiert werden.» Auns-Geschäftsführer Werner Gartenmann gibt sich in Bezug auf die ideologischen Parallelen diplomatischer: «Wie für uns sind auch für Nigel Farage die Souveränität und die demokratischen Mitspracherechte wichtige Werte.»

Farage wird am Samstag einzig für sein etwa einstündiges Referat mit dem Titel «Euro: dem Tod geweiht» in die Schweiz reisen. Natürlich erhoffe sich die Auns auch Aussagen zum Verhältnis der Schweiz mit der EU, sagt Gartenmann. Doch man habe dem Gast keine inhaltlichen Vorgaben machen wollen – ein Manuskript läge nicht vor. Trotz des von Farage gewählten Fokus auf die Währungspolitik dürfte der spitzzüngige Politiker um Äusserungen zur nationalstaatlichen Souveränität und zur Einwanderung nicht verlegen sein. Das wäre für die Auns ein Steilpass. «Aus erster Hand zu erfahren, wie problematisch die EU-Politik für die einzelnen Mitglieder sein kann, ist eine gute Diskussionsgrundlage», so Gartenmann.

Das dichte Programm des Nigel Farage

Innenpolitische Impulse sind denn auch das eigentliche Ziel der Auns. Dazu passt, dass sie die Veranstaltung als Manifestation verstanden wissen will. Denn obwohl die Kontroverse über das Verhältnis zur EU seit der Annahme der Masseneinwanderungsinitiative in der Schweiz omnipräsent ist, will die Organisation die Debatte intensivieren – «gerade auch im Hinblick auf das kommende Wahljahr», kündigt Geschäftsführer Gartenmann an. Noch immer herrsche hierzulande eine zu positive Einstellung gegenüber der EU vor – es drohe der schleichende Beitritt. Präsident Reimann will mit Farages Besuch auch das Image seiner Organisation als Isolationistin korrigieren: «Wir wollen aufzeigen, dass die Schweiz in Europa auch eine Hoffnungsträgerin ist. Und dass wir um unsere Unabhängigkeit und Freiheit beneidet werden.»

Farage wird ein dichtes Programm haben. Er wird am Samstagmorgen in Zürich landen und am Gate von SVP-Nationalrat Luzi Stamm abgeholt werden. In Oberwinterthur wird er schliesslich die Auns-Versammlung mitverfolgen. Die Organisation fasst zuerst die Parolen zur Ecopop- und zur Goldinitiative. Dann wird Farage ans Rednerpult treten und seine Position wie gewohnt mit Verve – und Simultanübersetzung – vortragen. Das bewundert Reimann besonders am Briten: dass er rhetorisch gewandt sei, seine Überzeugungen «unterhaltend, aber trotzdem inhaltlich korrekt» in die Mikrofone in ganz Europa spreche. «Seine Reden im EU-Parlament werden auf Youtube millionenfach angeklickt.»

Die Auns wird Farage als Dank ein Geschenk überreichen. Schweizer Zigarren und einen Berner Oberländer Whisky, der auf dem Jungfraujoch bei minus vier Grad gereift ist, wie Gartenmann bereits verrät. Doch viel Zeit für persönliche Gespräche bleibt den Brüdern im Geiste nicht. Kurz nach der Veranstaltung wird Farage wieder nach England fliegen. Dass er extra wegen des Vortrags in die Schweiz kommt – «obwohl er in ganz Europa ein gefragter Referent ist», wie Reimann betont –, ehre die Auns umso mehr, sagt Gartenmann. Für ihn ist Farages Zusage nichts weniger als der Beweis, «dass die Auns als wichtige politische Kraft wahrgenommen wird».

Die linksautonome Szene dagegen empfindet den Besuch als Provokation: Sie hat für den Samstag bereits Proteste angekündigt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch