Zum Hauptinhalt springen

Wenn Schweine-Gülle Fische in Atemnot bringt

Seit über dreissig Jahren werden der Baldeggersee und der Sempachersee künstlich beatmet. Ohne Frischluft würden die Seen auch heute noch kippen. Schuld daran ist die rekordhohe Schweinedichte in der Umgebung.

Gülle auf Wiesen und Feldern: Das ist eine der Ursachen, weshalb zu viel Phosphor in Flüssen und Seen landet.
Gülle auf Wiesen und Feldern: Das ist eine der Ursachen, weshalb zu viel Phosphor in Flüssen und Seen landet.
Keystone
Frischluftzufuhr: Ein Diffusor auf dem Hallwilersee.
Frischluftzufuhr: Ein Diffusor auf dem Hallwilersee.
zvg/Kt. Aargau
1 / 2

Rund um den Baldeggersee und den Sempachersee im Kanton Luzern leben mehr Schweine als Menschen. Das hat Folgen. Ihre Gülle muss auf die Felder. Von dort gelangen problematische Stoffe in die Seen, beim Phosphor sind es pro Jahr über 10 Tonnen. Weil Phosphor die Seen düngt, wachsen Algen. Diese sterben ab und verrotten auf dem Grund. Dazu braucht es Sauerstoff, der den Fischen zum Atmen fehlt. Darum werden die Seen seit nunmehr dreissig Jahren künstlich beatmet. Als man beim Baldeggersee 1982 damit begann, war dies eine Weltpremiere.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.