Zum Hauptinhalt springen

Was hinter den teuren Milchproben steckt

Ein Bundesamt bezahlte zu viel – freiwillig. So ist es dazu gekommen.

Keystone

«Finanzskandal beim Bund»: Die «Blick»-Schlagzeile sorgt in Bundesbern für Wirbel. Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) habe der Milchprüfungsfirma Suisselab in den Jahren 2014 und 2015 je 59’000 Franken zu viel überwiesen, schrieb die Zeitung gestern. Das Labor zeigte sich in einem Mailverkehr erstaunt über die Erhöhung der Überweisungen von jährlich 3,928 auf 3,987 Millionen Franken, weil der Vertrag nie geändert worden war. Doch das BLV blieb dabei: Gemäss einer Verfügung werde der höhere Betrag bezahlt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.